Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Russische Erzeuger fordern totale Importkontrolle für Gemüse

04. November 2015

Der Nationale Gemüse-Erzeuger-Verband, der seit 2014 in Russland aktiv ist, fordert von der Russischen Regierung, eine totale Kontrolle für Gemüseimporte einzurichten. Der Verband vereinigt 100 Erzeuger aus 30 russischen Regionen. Die russischen Medien berichten laut Fruit-Inform, der Verband forderte in einer besonderen Botschaft an den Stellvertretenden Premierminister, Arkady Dvorkovich, die totale Inspektion des importierten Gemüses an der Grenze und in Einzelhandelsketten zu organisieren.

Gemüse

Der Verband nannte die ausländischen Unternehmen unfaire Konkurrenten. Er sagte, 20% der importierten Tomaten, Gurken und des Grünzeugs enthalten hohe Mengen an Pestiziden und Chemikalien, welche die Haltbarkeit steigern und Kosten reduzieren. Gemäß offiziellen Daten entspricht hingegen nur etwas mehr als 1% des Gemüses im Einzelhandelsverkauf nicht den russischen Anforderungen.

Infolgedessen fordert der Verband von Dvorkovich, an Rospotrebnadzor, Rosselkhoznadzor und den Bundeszolldienst den Auftrag zu erteilen, die Kontrollen für Importgemüse auf Rückstände von Pestiziden und Agrarchemikalien zu verstärken. Aktuell werden weniger als 10% dieser Produkte an der russischen Grenze auf ihren Rückstandsgehalt überprüft.

Quelle: Fruit-Inform/Abc.az

Veröffentlichungsdatum: 04.11.2015

Schlagwörter

Russland, Erzeuger, fordern, Importkontrolle, gemüse