Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Coop und Migros erhöhen die Löhne

05. November 2015

Die Coop Genossenschaft, die zweitgrösste Detailhändlerin der Schweiz, erhöht auf Anfang 2016 die Mindestlöhne für ungelernte Mitarbeitende um 1,3 Prozent. Auch Coop-Angestellte, die im Mindeststundenlohn arbeiten, werden im kommenden Jahr mehr verdienen. Die Migros-Gruppe hat mit ihren Sozial- und Vertragspartnern vereinbart, die Lohnsumme per 1. Januar 2016 um 0 bis 0.5 Prozent zu erhöhen.

Coop Hauptsitz


Weiter wird Coop 2016 individuelle strukturelle Lohnerhöhungen vornehmen. Trotz einem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld, vor allem auch wegen der Frankenstärke, hat Coop den Mitarbeiterbestand 2015 bewusst gehalten. 

Per 1. Januar 2016 erhalten Coop-Mitarbeitende ohne Grundausbildung pro Monat 50 Franken mehr Lohn, was einer Erhöhung von 1,3 Prozent entspricht. Für Ungelernte, die dem Gesamtarbeitsvertrag unterstehen, beträgt der neue Bruttomindestlohn somit 3'900 Franken* bei einer 41-Stunden-Woche. Auch Angestellte im Mindeststundenlohn verdienen künftig mehr: 21.95 Franken statt wie bisher 21.65 Franken. Coop bietet nach wie vor die besten Anstellungsbedingungen im Detailhandel an. Dies wurde vor einem Jahr auch durch eine externe, von der Ratingagentur «Inrate» erstellte Studie zu den Arbeitsbedingungen bei grossen Detailhandelsunternehmen bestätigt. 

Auch Migros erhöht die Löhne bis 0.5 Prozent

Die Migros-Gruppe hat mit ihren Sozial- und Vertragspartnern (Kaufmännischer Verband Schweiz und Metzgereipersonal-Verband der Schweiz) vereinbart, die Lohnsumme per 1. Januar 2016 um 0 bis 0.5 Prozent zu erhöhen. Da die Jahresteuerung negativ ist, wird mit der aktuellen Lohnrunde die Kaufkraft der MigrosMitarbeitenden gestärkt. Dieses Verhandlungsergebnis gilt für alle Mitarbeitenden und Branchen, die dem Migros-Landes-Gesamtarbeitsvertrag unterstellt sind.
(1.00 CHF = 0.92 EUR)
 

Veröffentlichungsdatum: 05.11.2015

Schlagwörter

Coop, Mindestlohn, Einzelhandel, Migros