Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Russland steigert Lebensmittelselbstversorgung in Zeitraum von 10 Jahren

05. Oktober 2015

Der Russische Landwirtschaftsminister, Alexander Nikolayevich, hat Interesse an der Umsetzung eines Plans signalisiert,  Lebensmittelautarkie in dem Russischen Staatenbund durchzusetzen. Der Minister hofft, dass, wenn das Land weiter mit derselben Geschwindigkeit das Produktionsvolumen steigert, es in Anbetracht der Krise, die in Russland und auf Weltniveau erlebt wird, in zehn Jahren diese Situation der wirtschaftlichen Unabhängigkeit erreicht.

Russland

Allerdings, wenn mehr Finanzmittel benötigt werden, hoffen sie, dass diese Zeit sich auf sieben Jahre reduziert, informierten diverse italienische Tageszeitungen über die Erklärungen des russischen Ministers auf Kanal „Russia-24“. Einige Nachrichten, die von „Italiafruit News“ veröffentlicht  wurden, bestätigen den Expansionsplan von Russland in dem Gartenbausektor, was das Interesse von Russland an diesem Autarkieplan belegen kann. Ein Beispiel ist der Bau des neuen Zentrums für Gartenbauproduktion in der russischen Stadt Belgorod, bei dem genauer gesagt 500 ha Gewächshäsuer für die Produktion von Tomaten und Paprikas in einem Zeitraum von fünf Jahren gebaut werden sollen.

Einige russische Erzeuger denken, dass die Situation des Vetos für den Import von Produkten aus der EU nicht gelöst werden kann. Einige Sektoren bereiten sich sogar auf die Möglichkeit vor, dass Russland sich dauerhaft abschottet. Angesichts dieser Situation teilte die Geschaftsführerin von „FruitNews“, Irina Koziy, der Online-Zeitung „Italiafruit News“ mit, dass, wenn das Embargo aufgehoben wird, es für europäische Lieferanten, in diesem Fall sprach sie von den Italienern, aufgrund des Wechselkurses und der Einkommen der russischen Kunden schwer sein wird, ihren Anteil an dem russischen Markt wieder herzustellen. Faktoren, die die Nachfrage angeregt haben, orientierten sich an Produkten mit niedrigeren Preisen.

Quelle: fyh.es 

Veröffentlichungsdatum: 05.10.2015

Schlagwörter

Russland, Lebensmittelselbstversorgung