Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

EU: Fehlende Pflanzenschutzmittel für geringfügige Verwendungen und Sonderkulturen

23. September 2015

Angesichts fehlender Pflanzenschutzmittel für geringfügige Verwendungen und Sonderkulturen in der EU betonten Copa und Cogeca am Dienstag bei einem Weltgipfel in Chicago den Bedarf an verstärkter Forschung und Investitionen für die Entwicklung neuer Pflanzenschutzmittel und Alternativlösungen zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit.

Erdbeerfeld
 
Der Gipfel brachte 170 Mitglieder aus 30 Ländern zusammen, um über dieses weltweit zunehmende Problem zu diskutieren, Informationen auszutauschen und Partnerschaften zur Datenerhebung zu erleichtern.  
 
„Sonderkulturen“ findet man insbesondere in den Sektoren Obst und Gemüse, Saatgut sowie Blumen und Zierpflanzen. Für ihren Schutz beim Anbau, bei der Lagerung oder beim Transport sind maßgeschneiderte Pestizide erforderlich. Es ist absehbar, dass die für ihren Schutz verfügbaren Lösungen weniger werden, was zu großen Schwierigkeiten beim Anbau führt. Die Wahrung praktikabler, dauerhafter Lösungen für Sonderkulturen wie Erdbeeren und geringfügige Verwendungen ist unerlässlich für eine wettbewerbsfähige, nachhaltige Produktion, die sowohl einen bedeutenden Teil der europäischen Landwirtschaft ausmacht als auch eine abwechslungsreiche, gesunde und nahrhafte Ernährung für alle sichert.
 
Im Rahmen des Gipfels sagte der Vorsitzende der Arbeitsgruppe „Pflanzenschutz“ von Copa-Cogeca, Luc Peeters: „Wir begrüßen die Initiative, dieses zunehmende Problem auf globaler Ebene zu diskutieren und die Koordinierung sowie den Datenaustausch zu verstärken. Wenn keine Lösung für dieses Problem gefunden wird, wird die Produktion in Europa und auf der ganzen Welt sinken. Diese Sektoren sind auch aus wirtschaftlicher Sicht von Bedeutung für die EU, da sie rund 20-22 % des Wertes der landwirtschaftlichen Gesamterzeugung der EU ausmachen. Gemeinsam mit den USA müssen wir die Führung übernehmen.“
 
copa Cogeca„Es müssen verstärkt Aktionen unternommen werden“, so Peeters weiter. „Die Landwirte und landwirtschaftlichen Genossenschaften der EU sind mit strengen Auflagen konfrontiert und die Behörden der EU zeigen sich bei der Bewältigung dieses Problems und bei der Bekämpfung unlauterer und missbräuchlicher Praktiken in der Lebensmittelkette zögerlich. Zudem bringt die Pflanzenschutzmittelindustrie nicht genügend Lösungen auf den Markt. Wir begrüßen den Beschluss der EU, eine europäische Koordinierungsstelle für geringfügige Verwendungen und Sonderkulturen zu schaffen, um die Anstrengungen zu koordinieren. Ihr Erfolg wird sich daran messen, wie viele praktische Lösungen den Landwirten zur Verfügung stehen werden. Wir brauchen einen Bottom-Up-Ansatz, mit dem die Einbindung der Landwirte und landwirtschaftlichen Genossenschaften in den Erhalt eines bestandsfähigen Sektors sichergestellt wird.“

 

Veröffentlichungsdatum: 23.09.2015

Schlagwörter

Pflanzenschutzmittel, Verwendungen, Sonderkulturen, EU, COPA, Cogeca