Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Kartoffeln: Marktinformation Ostdeutschland 37. KW 2015

23. September 2015

Mecklenburg-Vorpommern: In der laufenden Woche wurden die Preise für Speisekartoffeln um 2 bis 3 EUR/dt nach unten korrigiert. Die Erzeugerpreise für vorwiegend festkochende Sortentypen tendieren zwischen 15 und 17 EUR/dt. Für mehlig kochende und festkochende Sorten werden 17 EUR/dt gezahlt. Etwas später als üblich beginnt dieses Jahr die Einlagerung. Einige Erzeuger haben diese Woche mit der Haupternte angefangen, andernorts wird je nach Flächenumfang, Sorte und Reifegrad noch etwas mit dem Einlagern der Knollen gewartet.

MIO Lallf
Quelle: LALLF


Bislang streuen die erzielten Speisekartoffelerträge in Abhängigkeit von der Wasserversorgung stark. Leichte sandige Böden fallen hinsichtlich des Ertrages deutlich ab, die Knollen sind kleinfallend. In der vergangenen Woche liefen erste Werbeaktionen im Handel mit 10 kg Gebinden. Für die 39. Kalenderwoche sind weitere Bevorratungsaktionen in der Planung. Die Preise für Schälrohware und geschälte Kartoffeln bleiben unverändert.

Brandenburg
Die Haupternte hat vielerorts bei guten Erntebedingungen begonnen. Es wird von knapp durchschnittlichen Erträgen berichtet. Dort wo keine Beregnung möglich war, sind die Knollen kleinfallend. Die Qualität ist zufriedenstellend. Nicht unüblich sind Knollen grün und zeigen Wurmfraß, so dass 10 bis 15 % Abzüge erwartet werden. Die Erzeugerpreise für Speiseware haben im Vergleich zur Vorwoche um 2 bis 3 EUR/dt nachgegeben. Im Handel laufen bereits erste Werbeaktionen, teils in 7,5 kg Gebinden. In der nächsten Woche laufen weitere Bevorratungsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel an. Die Kaufbereitschaft der Konsumenten hat deutlich zugenommen. Am Schälkartoffelmarkt ist es bei stabilen Preisen ruhig.

Sachsen
Die Haupterntezeit hat begonnen. Die ersten Speisekartoffeln sind bei optimalen Erntebedingungen im Lager. Erste Bevorratungsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel laufen an. Entsprechend erhöht sich der Absatz für Packware. Es wird eine durchschnittliche Ernte mit mittlerer Kalibergröße erwartet. Die Erzeugerpreise haben ihr Niveau im Vergleich zur vergangenen Woche knapp gehalten. Die Preise für geschälte und gedämpfte Speisekartoffeln bleiben unverändert auf Vorwochenniveau. Die Bezugspreise für Schälrohware liegen zwischen 12 und 14 EUR/dt.

Sachsen-Anhalt
Vielerorts beginnt diese Woche die Haupternte. Die Kartoffeln werden eingelagert und erste Werbeaktionen des Handels zur Bevorratung laufen an. Einige Landwirte warten mit der Einlagerung noch etwas ab und roden nur nach Bedarf. Für späte Sorten wird nach dem Regen im August noch Ertragszuwachs erwartet. Bislang wird von Durchschnittserträgen und guten Qualitäten berichtet. Die Erzeugerpreise haben im Schnitt 1 EUR/dt nachgegeben. Für Werbeaktionen liegen die Erzeugerpreise bis zu 2 EUR/dt unter üblichem Niveau. Für Schälrohware werden Preise zwischen 10 und 13 EUR/dt genannt. Der Abgabepreise für geschälte und gedämpfte Kartoffeln bleibt unverändert auf Vorwochenniveau. Der Export ist angelaufen. Die Versandhändler verzeichnen eine hohe Nachfrage aus Polen und Tschechien zu Preisen von 15 EUR/dt ab Station.

Thüringen
Die Einlagerungssaison für Speisekartoffeln hat begonnen. Erste Bevorratungsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel laufen an. Ohne diese ist der Absatz im LEH vielerorts unbefriedigend. Gegenüber der Vorwoche haben die Erzeugerpreise im Schnitt 1 bis 1,50 EUR/dt nachgegeben. Für Aktionsware liegen die Preise bis zu 2 EUR/dt unter dem üblichen Niveau. Die Qualität der bislang gerodeten Speisekartoffeln ist gut, vereinzelt wird von etwas Blaufleckigkeit berichtet. Die Erträge sind sehr unterschiedlich in Abhängigkeit vom Standort, Wasserverfügbarkeit und Sorte. Die Preise für Schälkartoffeln bleiben stabil auf Vorwochenniveau.

Quelle: MIO - Lallf

Veröffentlichungsdatum: 23.09.2015

Schlagwörter

Kartoffeln, Marktinformation, Ostdeutschland