Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Frankreich: Kräftiger Sturm verursachte schwere Verluste bei Kartoffel- und Apfelerzeugern

10. September 2015

An der Küste von Verlhaget trafen fünfzehn Erzeuger (Äpfel und Getreide) auf die Dienste der Präfektur und waren sprachlos angesichts der schlimmen Nachrichten: von dem Etat für Naturkatastrophen wird kein Ernteverlust übernommen, was natürlich von der Präfektur Tarn-et-Garonne gefordert wurde. Nach dem Schock über die Gewalt dieses Sturms, der alles in dem südlichen Teil von Montauban zerstörte, bleibt die Frage, wie sich einige davon erholen werden. Das betrifft insbesondere die Apfelproduktion, ein Sektor, der mit am schlimmsten getroffen wurde, berichteten die französischen Medien.

Apfelbaum

Die Zahl, wie viele von den 5.000 ha Apfelbäumen, die es in den Departement gibt, noch im Boden sind, ist aktuell schwierig abzuschätzen. Das passierte alles in Sekunden. Aber der Verlust wurde bereits auf zwischen 15.000 und 20.000 Tonnen Früchte geschätzt. „Die Gewalt des Sturms war so heftig, dass ich einen Stützpfahl meiner Schutznetze gut einen Meter weiter am Boden liegen sah“, sagte ein junger Erzeuger, der in Lacourt-Saint-Pierre angesiedelt ist. „Mein Betrieb läuft erst seit drei Jahren, ich habe einen großen Teil meines Jahresumsatzes verloren. Nach zwei schlechten Jahren, in denen die Verkaufspreise gering waren, war 2015 dahingehend vielversprechend, und peng, all unsere Arbeit war in Minuten zunichte“, sagte ein am Boden zerstörter Erzeuger.

Gemäß Aufzeichnungen, die von der „Météo-France“-Station, die sich in der Hauptstadt des Departements befindet, analysiert wurden, erreichten die Windstärken in Montauban 138 km/h. Die höchsten verzeichneten Werte nach 2006. 

Quelle: ladepeche.fr

Veröffentlichungsdatum: 10.09.2015

Schlagwörter

Frankreich, Sturm, Verluste, Kartoffel, Apfel, Erzeugern