Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Spanien: Valenzianische Landwirtschaftsindustrie beklagt Verlust von 70 Mio. EUR durch russisches Embargo

12. August 2015

Die Valenzianische Erzeugervereinigung (AVA-ASAJA) hat von den Europäischen Behörden gefordert, ein sofortiges Ende für das russische Importverbot zu finden, durch welches die Landwirtschaftsindustrie im letzten Jahr 70 Millionen EUR verloren hat. Die Vereinigung sagte, die Verluste waren eine Folge der Schließung des Marktes und eines größeren Angebots in Europa, das die Preise nach unten drückte.

Orangen

”Die valenzianische Landwirtschaft ist auf Exporte ausgerichtet und wurde mit dem russischen Embargo schwer gestraft”, sagte der Präsident von “AVA-ASAJA”, Cristóbal Aguado. “Die direkten und indirekten Verluste für den Sektor waren weit schlimmer, als wir uns zuerst vorgestellt hatten, und die Preise der valenzianischen Produkte waren das ganze Jahr hindurch gestört.”

Die Zitruserzeuger waren in Valencia am härtesten getroffen, da sie in der letzten Saison eine Gesamtsumme von 34 Millionen EUR  verloren haben. Die Vermarktungsprobleme sollen sich seit Mitte November verschlimmert haben, wobei die Preise historische Tiefs erreichen. Die Persimonenerzeuger waren auch kräftig beeinträchtigt. Die Industrie stand bis zu der Einführung des Verbotes gut da, aber seitdem verzeichneten die Erzeuger Preisrückgänge von 15% gegenüber dem Vorjahr. Die Verluste werden auf 15 Millionen EUR  geschätzt. Ähnlich begegnete der Großteil des Steinobstes und Gemüses, das in Valencia erzeugt wird, übersättigten Märkten in Europa, wobei sich die Verluste auf 11 Millionen EUR und 2 Millionen EUR für die Kategorien belaufen.

”Die Europäische Kommission schaffte es nicht, der Lage gerecht zu werden”, sagt Aguado. “Sie ist nicht im Stande, eine diplomatische Lösung für einen politischen Konflikt zu finden, noch gibt sie den europäischen Erzeugern ausreichend entschädigende Mittel, um die direkten und indirekten wirtschaftlichen Auswirkungen, die durch das russische Embargo verursacht werden, zu lindern.” 

Quelle: Freshfruitportal.com

Veröffentlichungsdatum: 12.08.2015

Schlagwörter

Spanien, Valencia, Landwirtschaftsindustrie, Verlust, Russland, Embargo