Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Spanien: Gruventa beschreibt erstes Jahr nach russischem Veto als “katastrophal"

11. August 2015

Das exportierende Produktionsunternehmen von Obst und Gemüse Gruventa hat das erste Jahr nach Verhängung des russischen Vetos als "katastrophal" beschrieben, da dies den Gartenbausektor in ganz Spanien und vor allem in der Region Murcia stark schädigte.

Paprikas

Wie der Generaldirektor von Gruventa, Fermín Sánchez Navarro, erklärte, "war es ein sehr hartes Gartenbaujahr, wo das russische Veto ein schwerer Rückschlag für alle Gartenbaubetriebe war, denn ein Markt, der wichtig gewesen ist, wurde für die spanischen Exporte von Obst und Gemüse geschlossen. Leider müssen wir ein Jahr danach eine sehr negative Bilanz ziehen, aber diese absurde und unlogische Handelsblockade wurde um weitere 12 Monate verlängert."

Zudem sagte der Geschäftsführer von Gruventa auch, "angesichts dieser Schäden, die durch dieses Veto verursacht wurden, müssen wir ohne Zweifel die große Fähigkeit der Unternehmen in unserer Branche anerkennen, neue Märkte zu finden, wie die  Vereinigten Arabischen Emirate oder der asiatische Markt, wodurch für die Schließung des Marktes ein Ausgleich ermöglicht wurde."

Der Wortführer von Gruventa sagte, “der spanische Obst- und Gemüsesektor ist durch ein hohes Maß an unternehmerischer Internationalisierung gekennzeichnet und gegenüber der Krise mit Russland hat er eine große Reife gezeigt, mit der Blockade umzugehen, die sich zu einem Albtraum für den gesamten Gartenbau entwickelte."

Über Gruventa
Gruventa ist eine Gruppe von Obst -, Citrus - und Gemüseprodukteuren und -Exporteuren aus Spanien

http://www.gruventa.es/

Veröffentlichungsdatum: 11.08.2015

Schlagwörter

Spanien, Gruventa, Russland, Embargo