Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Italien: 24% Rückgang der Zitrusproduktion erwartet

29. Juli 2015

Gemäß einem Bericht, der von dem US-Landwirtschaftsministerium (USDA) veröffentlicht wurde, wird für die Orangenproduktion in dem Jahr 2014/15 ein Rückgang von 24% gegenüber dem Vorjahr in Italien erwartet. Dies ist durch wenig Regenfall, der in den Produktionsgebieten verzeichnet wurde, und die unaufhaltsame Ausbreitung des „Citrus-Tristeza-Virus“ (CTV), das rund 32.000 ha Zitrusplantagen zwischen den Provinzen Catania und Syrakus infiziert hat, bedingt.

USDA Gain report Grafik
Grafik Quelle Gain-USDA: Produktion, Angebot und Nachfrage (MT)

Für Italiens Tangerinenproduktion wird dieses Jahr ein Rückgang von rund 15% gegenüber der vorhergehenden Kampagne erwartet. Die Produktion besteht aus über 80% kernlosen Clementinen und fast 20% Mandarinen.

Sizilien und Kalabrien sind die wichtigsten Orangenanbaugebiete, die für jeweils 59% und 22% der Gesamtproduktion verantwortlich sind. Die Sorte „Tarocco“ wird einen Rückgang von 40% verzeichnen. Die Qualität hatte sowohl bezüglich des Zuckergehalts als auch der Farbe um den 20. März ihren Höhepunkt. „Tarocco“, „Moro“, „Sanguinello“, „Naveline“ und „Valencia“ sind die Hauptorangensorten, die in Italien angebaut werden. Zudem gewinnen die Sorten „Ippolito“ und „Meli“ an Popularität.

Die Clementinenproduktion 2014/15 wird laut Vorhersage rund 19% auf 540.000 Tonnen (668.000 Tonnen 2013/14) abnehemen, während die Mandarinenproduktion um 9% auf 132.000 Tonnen (121.000 Tonnen 2013/14) zunehmen wird. Kalabrien, Sizilien und Apulien sind die wichtigsten Tangerinenproduktionsgebiete, die für jeweils 50%, 23% und 14% der Gesamtproduktion verantwortlich sind. „Comune“, „Oroval“ und „Monreal“ sind die führenden Clementinensorten, die in Italien angebaut werden. „Avana“ und „Tardivo di Ciaculli“ sind die wichtigsten Mandarinensorten.

Mandarinen

Handel:

2013/14 exportierte Italien 117.891 Tonnen Orangen, vor allem an Deutschland (35.469 Tonnen), die Schweiz (17.309 Tonnen), Österreich (12.968 Tonnen) und Frankreich (10.787 Tonnen). Der Export von Tangerinen belief sich auf rund 76.991 Tonnen, 14% weniger als im Vorjahr, vor allem wegen der geringeren Mengen für Polen (-42%) und Rumänien (-27%), die führenden Zielorte für italienische Tangerinen, die für jeweils 14% und 10% der Gesamtexporte verantwortlich waren.



Quelle: GAIN USDA

Veröffentlichungsdatum: 29.07.2015

Schlagwörter

Italien, Rückgang, Zitrus, Produktion, Erwartung