Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie Juni 2015

08. Juli 2015

Konjunktur: Die Ernährungsindustrie erwirtschaftete im April 2015 13,8 Milliarden Euro, das entspricht einem Umsatzrückgang von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das positive Wachstum aus dem Vormonat konnte demnach nicht fortgesetzt werden. Auch mengenmäßig ging der Branchenumsatz zurück, aufgrund sinkender Verkaufspreise im In- und Ausland betrug der Rückgang 6,4 Prozent im Vorjahresvergleich.

BVE logo

Kalender- und Saisoneffekte spielten bei der Umsatzentwicklung im April eine untergeordnete Rolle. Auch die Lebensmittelproduktion war im April 2015 rückläufig, der kalender- und saisonbereinigte Produktionsindex sank um 4,8 Prozent im Vorjahresvergleich. Darüber hinaus blieben neue Impulse im Exportgeschäft, dem eigentlichen Wachstumstreiber der Branche, aus. Die Lebensmittelausfuhren sanken gegenüber dem Vorjahr um 8,2 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Durch einen stagnierenden Inlandsmarkt geraten Erträge und Arbeitsplätze der Ernährungsindustrie so durch immer mehr Kosten und Konkurrenz erheblich unter Druck. 

Geschäftsklima

Die Stimmung bei den Unternehmen der Ernährungsindustrie ist im Juni 2015 deutlich zurückgegangen, der ifo-Geschäftsklimaindex für die Branche brach um 26 Punkte ein und sank auf den tiefsten Stand der letzten zwölf Monate. Während die aktuelle Geschäftslage und die Erwartungen an das Exportgeschäft noch moderat positiv blieben, gingen vor allem die Geschäftserwartungen deutlich zurück. Die Aussichten auf neue Konjunkturimpulse zeigen sich somit wenig zuversichtlich.

Konsumklima und Verbraucherpreise

Die Kauflaune der deutschen Verbraucher bleibt positiv, doch nicht alle Konsumgüter profitieren gleichermaßen. Bei Lebensmitteln dämpft das steigende Konsumbewusstsein die Nachfrage. Das Konsumklima konnte sich im Juni 2015 nur leicht verbessern. Trotz hoher Einkommenserwartungen gingen die Konjunkturerwartungen sowie auch die Anschaffungsneigung aufgrund der anhaltenden Griechenland-Krise deutlich zurück. Positiv auf die Kaufkraft der Verbraucher wirkt hingegen der niedrige Inflationsdruck. Die Verbraucherpreise stiegen im Mai 2015 gegenüber dem Vormonat nur um 0,1 Prozent, gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,7 Prozent. Die Lebensmittelpreise erhöhten sich im Vorjahresvergleich um 1,4 Prozent und blieben gegenüber April 2015 konstant.

Download:  "Lebensmittelbaromter Juni 2015" (pdf)



Quelle: bve-online.de

Veröffentlichungsdatum: 08.07.2015

Schlagwörter

BVE, Konjunktur, Report, Ernährungsindustrie, Umsatz, Rückgang, Lebensmittel, Produktion