Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Spanischer Obst- und Gemüsekonsum wieder geringer

17. Juni 2015

Der allgemeine Konsum von frischem Obst und Gemüse zu Hause, einschließlich Kartoffeln, verzeichnete 2014 einen Rückgang von 2,8% in der Menge gegenüber 2013, trotz des negativen Verhaltens der Preise, die eine Wertabnahme von 8,1% hatten, so Daten aus der Befragung über den Lebensmittelkonsum (Panel del Consumo Alimentario) des Ministeriums für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt, bearbeitet von FEPEX.

Wassermelonen

Für FEPEX, der spanische Verband der Erzeugervereinigungen, ist es sehr besorgniserregend, dass der Rückgang des Konsums erfolgt, obwohl der spanische Markt die beste Auswahl an Obst und Gemüse, Qualität und Preisen zu bieten hat. Deshalb erachtet er es als notwendig, die institutionelle Werbung für den Obst- und Gemüsekonsum zu fordern, indem er mit seinen positiven Wirkungen auf Gesundheit und soziales Wohl verbunden wird.

FEPEX meint, dass der Anstieg des Konsums, um die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden umzusetzen, die Gesundheitsausgaben verringern würde und eine starke institutionelle Unterstützung braucht, weil der Sektor nicht mit den aggressiven Kampagnen zur öffentlichen Irreführung bezüglich der Ergänzungsprodukte der Industrie konkurrieren kann.

Die Menge von frischem Obst und Gemüse, dass in den Haushalten konsumiert wird, belief sich 2014 auf 8,416 Millionen Tonnen zu einem Wert von 10.932 Millionen EUR. Davon betrug der Frischgemüsekonsum 2,795 Millionen Tonnen (-3,4%) zu einem Wert von 4.371 Millionen EUR (-4,6%).

Der Obstkonsum belief sich 2014 auf 4,593 Millionen Tonnen (-2,6%) im Wert von 5.913 Millionen EUR (-8,6%).

Der positivste Trend war bei Pflaumen, Kirschen und Birnen zu beobachten, mit Zunahmen bei der konsumierten Menge, aber geringeren Ausgaben. Der Pflaumenkonsum nahm um 18,5% in der Menge zu und 5,6% im Wert ab, Birnen um 4,8% in der Menge zu und 1,24% im Wert und die Menge von Kirschen erhöhte sich um 10,4% und der Wert um 1,5%.




Quelle: Fepex

Veröffentlichungsdatum: 17.06.2015

Schlagwörter

Spanien, Obst, gemüse, Konsum