Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Wieder mehr Spargelflächen in Baden-Württemberg

18. Februar 2015

Der Anbau von Gemüse im Freiland wurde im letzten Jahr um rund 420 ha (+4 Prozent) auf einen Umfang von 11 110 Hektar (ha) ausgeweitet. Wie das Statistische Landesamt Baden‑Württemberg feststellt, geht fast die Hälfte der Zunahme (+210 ha) auf Spargel zurück, der mit 2 820 ha nach wie vor den größten Anteil an den Gemüseflächen hält (davon 2 220 ha im Ertrag). Nahezu unverändert präsentierte sich der Salatanbau mit 2 360 ha, wobei die einzelnen Salatarten jährlich im Anbauumfang schwanken. In 2014 wurde wieder verstärkt auf Eissalat (+9 Prozent auf 470 ha) und Radicchio (+9 Prozent auf 70 ha) gesetzt, während Lollosalat (−10 Prozent auf 170 ha) reduziert wurde. Wichtigster Vertreter im Salatsortiment ist seit einigen Jahren der Feldsalat mit 730 ha. Wurzel- und Knollengemüse gewann fast durchweg an Flächen dazu: Angefangen bei Möhren und Karotten (+9 Prozent auf 920 ha) über Radieschen (+66 Prozent auf 150 ha) bis hin zu den Speisezwiebeln (+4 Prozent auf 370 ha). Auch Zuckermais konnte sich mit einer Zunahme um 12 Prozent auf 870 ha deutlich steigern. Kohlgemüse wurde dagegen erneut im Anbau reduziert und 2014 auf insgesamt 1 380 ha gepflanzt, wobei der wichtigste Vertreter Weißkohl am stärksten betroffen war (−9 Prozent auf 570 ha). Ebenso scheint der Boom bei den Speisekürbissen erstmals zum Stillstand zu kommen. Gegenüber dem Vorjahr verringerte sich die Fläche um 8 Prozent auf 610 ha.

Aufgrund des ausgeweiteten Anbaus und der fast durchweg höheren Flächenerträge konnte in 2014 auf dem Freiland mit 288 000 Tonnen (t) insgesamt rund 11 Prozent mehr Gemüse geerntet werden als im Vorjahr. Darunter stellte Wurzel- und Knollengemüse fast ein Drittel der Erntemenge (89 300 t, +18 Prozent), gefolgt von Kohlgemüse (80 000 t, +17 Prozent) und Salaten (50 900 t, −5 Prozent). Für das gute Ergebnis waren im Besonderen Weiß- und Rotkohl (zusammen 62 500 t, +20 Prozent), sowie Möhren/Karotten (47 300 t, +16 Prozent) und Zuckermais mit einer Steigerung von 56 Prozent auf 10 500 t verantwortlich. Spargel legte mit einem Plus von 23 Prozent ebenfalls deutlich zu (11 000 t).

Im Gewächshaus oder Folientunnel wurde Gemüse nahezu unverändert auf 440 ha kultiviert, wobei über die Hälfte der Fläche (250 ha) durch Salate beansprucht wurde. Rund ein Drittel der Fläche nahm Fruchtgemüse ein, wobei Tomaten auf 70 ha, Salatgurken auf 50 ha und Paprika auf 30 ha heranreiften. Insgesamt konnten 26 300 t Fruchtgemüse und 4 500 t Salate geerntet werden.


Baden Wuerttemberg Grafik freiland


Quelle: Statistisches Landesamt BW

Veröffentlichungsdatum: 18.02.2015

Schlagwörter

Spargel, Flächen, Baden-Württemberg, Ernte, Kohlgemüse, Karotten