Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Unterschiedliches Verhalten von spanischen Obst- und Gemüseexporten in großen Zielbereichen

02. Februar 2015

FEPEX berichtet eine ungleichmäßige Leistung von spanischen Exporten von frischem Obst und Gemüse bis November 2014. Dies ist in drei großen Beschäftigungsbereichen zu sehen, weil, während der Exporte an die EU (-1%) ebenso wie an europäische Nicht-EU-Länder (-12%) im Wert abnahmen, die Exporte an nichteuropäische Drittländer mit 31% mehr als in dem gleichen Zeitraum 2013 stark angestiegen sind.

Der spanische Export von frischem Obst und Gemüse stand von Januar bis November 2014 bei 9.307 Millionen EUR, 1% weniger als in dem gleichen Zeitraum von 2013. 91% des Gesamtwertes der spanischen Exporte in diesem Zeitraum, 8.484 Millonen EUR, gingen an die EU-Länder, wobei sie einen Rückgang von 1% verzeichneten. Die spanische Exportmenge an EU-Länder ist bis November um 1% auf 9,7 Millionen Tonnen gestiegen.

Die Exporte an Nicht-EU-Länder repräsentierten 5% der Gesamtmenge und fielen um 12% im Wert auf 453,1 Millionen EUR infolge einer Verringerung bei den wichtigsten Zielländern in diesem Beriech: Russland, Norwegen und Schweiz. Die Exportmenge an diese Länder nahm um 9% auf 448.551 Tonnen ab.

Demgegenüber sind die spanischen Exporte an Drittländer außerhalb Europas um 31% auf 369,6 Millionen EUR gestiegen, obwohl der Prozentanteil der Exporte dieser Länder mit 49% der Gesamtexporte klein bleibt. Die Menge der Exporte an Nicht-EU-Länder belief sich insgesamt auf 439.392 Tonnen (+46%).

Die wichtigsten Zielländer in diesem Bereich waren Brasilien, Algerien, Kanada und die Vereinigten Arabischen Emirate. Die Exporte nach Brasilien beliefen sich auf insgesamt 67,2 Millionen EUR, 25% mehr als in dem gleichen Zeitraum 2013. Der Export an Algerien war 52,5 Millionen EUR (+24%), an Kanada 48,8 Millionen EUR (+183%) und an die VAE 45,3 Millionen EUR (+36%), so das Amt für Zölle und Sonderabgaben des Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen, weiterverarbeitet von FEPEX.

Für FEPEX spiegelt das Exportverhalten an Drittländer das starke Potential der Länder der Ostküste des amerikanischen Kontinents wider, wenn protektionistische Pflanzengesundheitsbarrieren aufgehoben werden, die aktuell in Kraft sind.

Quelle: Fepex 

 

Veröffentlichungsdatum: 02.02.2015

Schlagwörter

unterschiedlich, Verhalten, Spanien, Obst, gemüse, Export