Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Negative Leistung des Gartenbauhandels zwischen Spanien und Frankreich

11. Dezember 2014

Der Wert des Obst- und Gemüsehandels zwischen Spanien und Frankreich verzeichnete in dem Zeitraum von Januar bis September 2014 einen negativen Trend, verglichen mit dem gleichen Zeitraum letztes Jahr, da sowohl die spanischen Exporte nach Frankreich um 6% auf 1.367 Millionen EUR als auch die spanischen Importe aus Frankreich um 12% auf 172 Millionen EUR abgenommen haben, berichtete FEPEX.

Der Rückgang des Wertes der spanischen Exporte nach Frankreich bis September ereignete sich sowohl bei Gemüse mit 10% weniger als in dem gleichen Zeitraum letztes Jahr, wie auch bei Obst mit 4% weniger auf insgesamt jeweils 501,7 Millionen EUR und 966,2 Millionen EUR.

Das wichtigste von Spanien nach Frankreich exportierte Obst sind Zitrusfrüchte, Erdbeeren und Steinobst. Offensichtlich ist für diesen Zeitraum der kräftige Rückgang des Exports von Steinobst um 20% bei Nektarinen, 15% bei Pfirsichen und 18% bei Aprikosen. Das wichtigste exportierte Gemüse sind Tomaten, Paprikas und Salat.

Die Importe Spaniens aus Frankreich verzeichneten einen Rückgang von 12%, vor allem Gemüse, während Obst zulegte. Die Gemüseimporte sind um 24% auf 99,2 Millionen EUR gefallen, was an einer kräftigen Abnahme von Kartoffeln lag, das wichtigste aus Spanien importierte Produkt, mit einem Rückgang von 35% auf 64,1 Millionen EUR. Der Import von Obst aus Frankreich stand bei 73,4 Millionen EUR, 12% mehr vor allem infolge einer Zunahme bei Äpfeln mit 41% auf 40,6 Millionen EUR.

Quelle: Fepex

Veröffentlichungsdatum: 11.12.2014

Schlagwörter

negativ, Leistung, Handel, Spanien, Frankreich, Gemüsehandel