Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Russisches Importverbot: Eine Möglichkeit für nichteuropäische Lieferanten und für „Easyfresh“

07. Oktober 2014

Von Polen bis Spanien werden Obst- und Gemüsevorräte angelegt und die Preise fallen. Während die EU-Landwirte und -Erzeuger fast ein Drittel ihres Marktes verlieren, haben die Nicht-EU-Erzeuger plötzlich und unerwartet einen gewaltigen Markt betreten.

Folglich wirkt sich dies auf die Flüsse von verderblichen Warenlieferungen aus. Diese Änderung erfordert logistische Dienste, die schnell vergangene Routen nach Russland ersetzen. Aus diesem Grund reagiert ein globales, spezialsiertes und gut etabliertes professionelles Netzwerk („Easyfresh“) auf die Auswirkungen dieser unerwarteten Veränderungen in den traditionellen Lebensmittelverkehren nach Russland. Neue Obst- und Gemüse- und Lebensmittelquellen werden von den russischen Käufern aufgebaut. Ebenso war die offensichtliche Reaktion der klassischen Europäischen Lieferanten, neue Märkte zu erkunden, welche ihre russischen Abnehmer ersetzen.  In dieser Situation hat „Easyfresh“ schnell reagiert, indem es ein äußerst hilfreiches Mittel für diese Kunden ist, die neue logsitische Verbindungen mit temperaturkontrollierter Ausstattung suchen.

Eine Reihe von Engpässen werden geordnet. Dennoch arbeitet das „Easyfresh“-Team auf einer Basis von Fall zu Fall mit einer hohen Erfolgsrate. Kontaktieren Sie „Easyfresh“ für eine Transportlösung weltweit!

info@easyfresh-logistics.com

 

Veröffentlichungsdatum: 07.10.2014

Schlagwörter

Russland, Importverbot, Easyfresh