Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Die Pfälzer Aprikosenernte hat begonnen

02. Juli 2014

In Deutschland hat die Aprikosenernte begonnen! Wo? Natürlich in der Südpfalz, der Toskana Deutschlands. Hier sind die klimatischen Bedingungen für die empfindlichen Aprikosen so günstig, dass hier wirklich paradiesisch leckere Früchte heranreifen können.

Am 27. Juni 2014 begrüßte der Vorstand der Pfalzmarkt eG, Mutterstadt,  Herr Hans Trauth, den Staatssekretär aus dem Landwirtschaftsministerium, Herrn Dr. Thomas Griese, sowie die Vertreter der Edeka Südwest mit dem Geschäftsführer Herrn Rudolf Matkovic, Herrn Wolfgang Leiste vom Zentralen Qualitätsmanagement und Herr Alfons Kopf als Einkaufsleiter Obst und Gemüse zur ersten Pfälzer Aprikosenernte in der Südpfalz.

groepssbeeld ernte pfalz
Gruppenbild zeigt von links nach rechts: Herr Wolfgang Leiste (Zentrales Qualitätsmanagement Edeka), Herr Alfons Kopf (Einkaufsleiter Obst und Gemüse Edeka Südwest), Herr Manuel Gensheimer (Aprikosenerzeuger), Staatssekretär Herr Dr. Thomas Griese (Landwirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz), Herr Hans Trauth (Vorstandssprecher Pfalzmarkt eG), Herr Rudolf Matkovic (Geschäftsführer Edeka Südwest).


Die Pfalzmarkt eG hat in einem Projekt zusammen mit der Edeka Südwest und ihrer Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut“ 5 Pfalzmarkt-Obsterzeuger dafür gewonnen,  vor 4 Jahren Aprikosenbäume zu pflanzen. Jetzt ernten Sie den Lohn ihrer Arbeit. Auf über 8.000 Bäumen werden jetzt 70 bis 80 t Aprikosen reif zum Pflücken.

struiken bomen met fruit pfalz

Die regionale Vermarktung der Aprikosen unter dem Edeka-Label „Unsere Heimat“ ist da ideal, denn so landen die aromatischen Früchte schnell und in bester Qualität beim Verbraucher.

Herr Trauth bedankte sich bei allen Beteiligten, den Erzeugern und der Edeka Südwest, für den Mut, diese Idee aus dem Jahr 2010 in die Tat umzusetzen.

Der Staatssekretär, Herr Dr. Griese, hob hervor, dass es angesichts der Produktvielfalt am deutschen Markt geschickt und klug sei, sich auf ein besonderes Obst zu konzentrieren, das bisher schwer zu bekommen war.
„Wer heimische Aprikosen anbieten kann, gehört zum Frische-Vollsortimenter.“

Die Edeka Südwest könne man als Pionier der Regionalvermarktung würdigen, denn schon im Jahr 2006 wurde mit der Einführung der Handelsmarke „Unsere Heimat – echt & gut“ eine Benchmark gesetzt, an der sich die Branche messen musste.

„Gerade im Frischebereich läuft die Marke besonders gut, zur Freude der Edeka, aber auch zur Freude der rheinland-pfälzischen Obst- und Gemüseerzeuger, die gemäß den anspruchsvollen Richtlinien des `Qualitätszeichens Rheinland-Pfalz´ produzieren.“
Das Qualitätszeichen steht für gesicherte Herkunft und eine kontrollierte Produktion und ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Edeka-Handelsmarke.

Der Geschäftsführer der Edeka Südwest, Herr Rudolf Matkovic, betonte die gute Zusammenarbeit mit der Pfalzmarkt eG. Das Aprikosenprojekt zeige, wie man nachhaltig und regional über die Marke „Unsere Heimat – echt & gut“ einen echten Mehrwert schaffen könne. Kurze Wege, schonender Anbau der Aprikosen über das Qualitätszeichen Rheinland-Pfalz und die Ernte zum besten Reifezeitpunkt schaffen ein bestmögliches Qualitätsniveau.
logo groot vermarkter

www.pfalzmarkt.de
 

Veröffentlichungsdatum: 02.07.2014

Schlagwörter

Aprikosen, Ernte, Südpfalz, Deutschland, Projekt