Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Kartoffeln für´s Klima: natürlich von hier!

27. Juni 2014

Noch liegen in einigen Verkaufsstätten deutsche Bio Kartoffeln aus der Ernte vom letzten Jahr, da beginnt in den klassischen Anbaugebieten für Frühkartoffeln die Saison mit schalenfester Ware. Damit kommen wir unserem Ziel, heimische Bio Kartoffeln möglichst lange anbieten zu können, immer näher.

Mit jeder Bio Kartoffel, die gegessen wird, leistet man auch einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz

Viele Verbraucher/innen achten verstärkt auf die Herkunft ihrer Lebensmittel. Für den ökologischen Landbau ist dieser Trend von großer Bedeutung. Die Nachfrage nach Produkten aus kontrolliert ökologischer Erzeugung steigt in Deutschland viel stärker als das Angebot. Der Zuwachs an Bioflächen stagniert seit Jahren. Das hat unterschiedliche Gründe, ein wichtiger ist die Vermarktungssicherheit der angebauten Produkte zu entsprechenden Preisen.

Und hier drückt den Erzeugern von Bio Kartoffeln der Schuh. Zwar gab es in den letzten zwei Jahren einen deutlichen Trendwechsel, der gesamte Lebensmitteleinzelhandel hat in der letzten Saison vorrangig heimische Bio Kartoffeln gehandelt und damit positive Signale für Ware „von hier“ gesetzt. Aber:
„Der deutsche Markt ist für den Import sehr attraktiv. Das verführt dazu, dass immer mehr Kartoffeln z.B. aus Ägypten und Israel, aber auch aus unseren Nachbarländern, eingeführt werden. Dabei wird nicht immer darauf geschaut, wie viele Kartoffeln tatsächlich gebraucht werden. Und die Platzierung im Handel wird dann über den Preis geregelt, aus kaufmännischer Sicht ist das durchaus nachvollziehbar“, argumentiert Monika Tietke, Geschäftsführerin vom Bio Kartoffel Erzeuger Verein.

„Aber Ware „von hier“ hat es damit schwer“.

Bio Kartoffeln sind für viele ökologisch wirtschaftende Betriebe ein wichtiger Bestanteil der Fruchtfolge. „Und der Anbau macht einfach Spaß. Wenn unsere Kartoffeln groß genug sind, kann ich es immer gar nicht abwarten einige Stauden auszugraben und schon einmal ein paar Knollen zu kochen. Das geht so mit keiner anderen Feldfrucht“, sagt Monika Tietke weiter, die selbst auf ihrem Hof seit über 30 Jahren Kartoffeln erzeugt.

Doch nur zum Spaß können die Landwirte keine Bio Kartoffeln anbauen. Die Kosten der Erzeugung und Lagerung sind sehr viel höher als bei anderen Kulturen. Und die Kartoffel ist auch weitaus anspruchsvoller und damit auch anfälliger. Das zeigt sich gerade wieder in diesem Jahr. Nach einem optimalen Frühjahr und besten Wachstumsbedingungen gab es im Süden Trockenheit und Hitzewellen, in anderen Regionen feuchtes und warmes Wetter, das besonders schlecht für das Wachstum der Kartoffeln ist. Somit kann zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts über die diesjährige Erntemengen gesagt werden.

In der Pfalz wurden die Kartoffeln schon sehr früh gepflanzt und sind jetzt fertig. Nun müssen sie nur noch in den Handel kommen. Und das ist zurzeit nicht einfach, denn das Angebot an günstigen Importkartoffeln ist groß.
„Wir billigen jedem Erzeuger von Lebensmitteln zu, seine Produkte dort anzubieten, wo er glaubt, den besten Markt zu haben. Aber hier vor Ort machen wir den Umweltschutz und das geht nur, wenn wir unsere Bio-Produkte auch zu angemessenen Preisen verkaufen können“, meint Tietke dazu.

Es ist unbestritten, dass ökologischer Landbau ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz ist. Bodenfruchtbarkeit, Artenschutz, Gewässerschutz und nachhaltige Wirtschaftsweise sind nur einige Eckpfeiler dieser Produktionsweise. Das aber lässt sich nicht transportieren oder importieren, Umweltschutz wird dort gemacht, wo Bio Lebensmittel erzeugt werden

„ Wir können immer nur wieder dazu auffordern, dass die Verbraucher und Verbraucherinnen beim Kauf von Kartoffeln auf den Beutel schauen, denn dort steht, wo die Kartoffeln angebaut wurden. Für mich hat das nichts mit Lokalpatriotismus zu tun, denn jede Bio Kartoffeln, die hier erzeugt wurde, ist auch ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz“, ergänzt Monika Tietke weiter.

So kann jede/r einen kleinen Beitrag dazu leisten. Und ganz nebenbei hat man ein leckeres, gesundes und günstiges Lebensmittel, das überall verfügbar ist.
 

Veröffentlichungsdatum: 27.06.2014

Schlagwörter

Bio, Kartoffel, Deutschland, Vermarktungssaison, Klima