Artikel lesen

Hauptversammlung 2019: Metro auf dem Weg zum reinen Grosshändler

Positives Fazit, stabile Dividende, Wiederwahlen zum Aufsichtsrat

Auf der Hauptversammlung der METRO AG im Congress Center Düsseldorf am 15. Februar hat Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG, ein positives Fazit gezogen.

Foto © Metro
Foto © Metro

„Das abgelaufene Geschäftsjahr 2017/18 war kein einfaches Jahr für METRO. Das hat man auch am Aktienkurs gesehen. Wir hatten mit Herausforderungen zu kämpfen, die wir jedoch erfolgreich bewältigt haben“, sagte Olaf Koch. „Fakt ist: Das Unternehmen hat an vielen Stellen große Fortschritte gemacht, auch bei wesentlichen Finanzkennzahlen. METRO ist profitabel. Und noch viel wichtiger: Die Perspektiven für die Zukunft sind sehr gut. Die Fokussierung auf den Großhandel zahlt sich aus.“

Die Hauptversammlung stimmte der vorgeschlagenen Dividende von 0,70 € je Aktie zu. Anwesend waren rund 78 % des gesamten stimmberechtigten Kapitals.

Drei Mitglieder des Aufsichtsrats der METRO AG wurden wiedergewählt: Dr. Fredy Raas, Geschäftsführer der Beisheim Holding GmbH, Baar, Schweiz, und der Beisheim Group GmbH & Co. KG., die selbstständige Unternehmensberaterin Eva-Lotta Sjöstedt sowie Alexandra Soto, Geschäftsführerin der Lazard & Co., Limited, und Chief Operating Officer von Lazard Financial Advisory. Sie sind seit dem 21. Februar 2017 Mitglieder des Aufsichtsrates der METRO AG und wurden heute für weitere drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Dr. Freddy Raas wurde mit einer Zustimmungsquote von 97,38 % wiedergewählt, Eva-Lotta Sjöstedt und Alexandra Soto wurden mit jeweils 99,81 % wiedergewählt.

„Trotz unerwarteter Hindernisse war das Geschäftsjahr 2017/18 für die METRO AG insgesamt erfolgreich. Wir haben unsere ange-passten Ziele erreicht. METRO konnte den flächenbereinigten Umsatz erneut steigern. Das Wachstum kommt insbesondere durch die konsequente Ausrichtung auf die Kundengruppen HoReCa und Trader. Wir sind also auf dem richtigen Weg“, sagt Olaf Koch. „Mit der Einleitung des Verkaufsprozesses des SB-Warenhausgeschäfts sind wir der vollständigen Fokussierung auf unser Kerngeschäft Großhandel einen signifikanten Schritt näher gekommen. Darüber hinaus werden wir im neuen Geschäftsjahr weiter in den Ausbau der Belieferung und des Digitalgeschäfts investieren, um nachhaltig zu wachsen.“

Im Geschäftsjahr 2017/18 erzielte METRO ein flächenbereinigtes Umsatzwachstum von 0,7 %. Der berichtete Umsatz erreichte währungsbereinigt einen Zuwachs von 0,7 %, lag aufgrund negativer Wechselkurseffekte jedoch mit 36,5 Mrd. € um 1,6 % unter Vorjahr. Das berichtete EBITDA ohne Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen belief sich auf 1.396 Mio. € (2016/17: 1.436 Mio. €). Währungsbereinigt hat sich das EBITDA ohne Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen um 1,2 % verbessert. Somit hat die METRO AG die angepassten Ziele erreicht. METRO hatte die Prognose im April 2018 anpassen müssen, weil sich die Erwartungen für das Geschäft in Russland eingetrübt hatten und der Zukunftstarifvertrag mit Verdi bei Real beendet worden war.

Strategische Prioritäten im Geschäftsjahr 2017/18

Im Geschäftsjahr 2017/18 hat die METRO AG die Transformation zum Partner für kleine und mittelgroße Unternehmen in der Gastronomie und im Einzelhandel weiter vorangetrieben. Mit der konsequenten Fokussierung auf die Kundengruppen Hotels, Restaurants und Cateringunternehmen (HoReCa) und auf unabhängige Einzelhändler (Trader) konnte METRO den flächenbereinigten Umsatz das fünfte Jahr infolge steigern. So lag das flächenbereinigte Wachstum mit HoReCa-Kunden bei 3,6 % und mit unabhängigen Händlern bei 4,6 %1. Die Food-Umsätze sind im Geschäftsjahr 2017/18 flächenbereinigt um etwa 2 % gewachsen.

Weiterhin dynamisch entwickelte sich auch das Belieferungsgeschäft von METRO Wholesale mit einem Umsatzwachstum von 14 %. Damit erreichte die Belieferung einen Umsatzanteil von 18 % am Gesamtumsatz.

Der Verkaufsprozess des SB-Warenhausgeschäfts, den der Vorstand der METRO AG Mitte September 2018 gestartet hat, schreitet im Zeitplan voran. Es ist geplant, dass innerhalb der nächsten 2 bis 4 Monate ein Vertrag über die Veräußerung des SB-Warenhausgeschäfts abgeschlossen wird.

Quelle: METRO

Veröffentlichungsdatum: 18. Februar 2019