Artikel lesen

Port of Antwerp International (PAI) investiert in brasilianischen Hafen von Açu

Der Hafen von Antwerpen (Port of Antwerp) wird durch sein Tochterunternehmen Port of Antwerp International (PAI) 10 Millionen USD in den Hafen von Açu (Porto do Açu) investieren, ein Hafenkomplex in Privateigentum in São João da Barra, in dem nördlichen Teil des Bundesstaates Rio de Janeiro, in Brasilien, hieß es in einer Pressemitteilung von dem Hafen von Antwerpen.

Bildquelle: Shutterstock.com Hafen Conainer
Bildquelle: Shutterstock.com

Der Hafen von Açu liegt in dem industriellen Herzen Brasiliens. Er ist ein industrieller Tiefseehafen für die Abfertigung von Öl, Gas, Trockenbulkware, Containern und allgemeiner Fracht. Der Hafen dient aufgrund seiner Lage zu dem Campos-Becken auch als ein unterstützendes Zentrum für den brasilianischen Offshore-Sektor. Der Hafen verbindet internationale Märkte mit dem brasilianischen Markt von mehr als 200 Millionen Menschen. Der Hafen von Açu ist ideal positioniert, um den europäischen, US- und asiatischen Markt zu bedienen.

Der Bau des Hafenkomplexes begann 2007 und die ersten Geschäfte wurden 2014 aufgenommen. Der Hafen von Açu hat eine Fläche von 130 km², wovon 40 km² Naturschutzgebiet sind. Der Hafen hat das Potential, 17 km Anleger mit einer maximalen Tiefe von 25 m zu betreiben. Er hat die Kapazität, sehr große Schiffe anzunehmen, wie Capesize- und VLCC-Schiffe.

Brasilien ist die größte Wirtschaft Lateinamerikas und die siebentgrößte der Welt und ein sehr wichtiger maritimer Handelspartner für den Hafen von Antwerpen. Mehr als 6,4 Millionen Tonnen Fracht werden jährlich zwischen dem größten Land Lateinamerikas und dem Hafen von Antwerpen gehandelt. Dies setzt Brasilien als Handelspartner auf den sechsten Platz. Diese Investition bestätigt das starke langfristige Bekenntnis des Hafens von Antwerpen zu dem brasilianischen Markt.

Quelle: Port of Antwerp 

Veröffentlichungsdatum: 26. Juli 2017