Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Welthandel auf der Agenda des BMEL

19. Juni 2019

Am 8. Mai 2019 trafen sich im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses für Außenhandelsfragen zur ihrer 240. Sitzung. Das Gremium berät den amtierenden Agrarminister zu allen aktuellen Fragen, die den Außenhandel betreffen. Die wichtigen Sektoren der Agrar- und Ernährungswirtschaft sind dort vertreten; für den DFHV nimmt Geschäftsführer Dr. Brügger an den Sitzungen teil, da er als Agrarökonom mit den Themen vertraut ist.

Neben den hochrangigen Vertretern aus dem Ministerium waren dieses Mal zwei besondere Gäste eingeladen. Karl Brauner, Vize-Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO) und Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), erläuterten aus ihrer jeweiligen Perspektive die Chancen und vor allem die Risiken, die sich aus den aktuellen politischen Konstellationen für den Welthandel ergeben. Karl Brauner ging dabei besonders auf die institutionellen Probleme der WTO ein, wo die USA mit ihrem Vetorecht die Neubesetzung von wichtigen Positionen verhindern und durch nationale Handelspolitik die WTO in Gänze in Frage stellen. Prof. Dr. Hüther ging mehr auf den anderen großen globalen Player ein und beschrieb die Systemkonflikte zwischen den westlichen Demokratien und dem chinesischen Staatskapitalismus.

Bezogen auf die speziellen Agrarmärkte erläuterte Dr. Brügger noch einmal die Ergebnisse aus der DFHV-Studie von 2015, wo dargelegt wurde, dass die globalen Warenströme sich zu unseren Ungunsten verändern. Andere Agrarhandelsverbände bestätigten diese Entwicklungen. Der Hamburger Warenverein beschrieb anhand des Beispiels „Mandeln“, welche überragende Rolle Drittstaaten (in diesem Fall die USA) bei der Beschaffung spielen.

Quelle: DFHV Newsletter aktuell 5/2019
 

Veröffentlichungsdatum: 19.06.2019

Schlagwörter

Welthandel, Agenda, BMEL