Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Warum 1Kg Paranüsse bis zu 435 Quadratmeter Regenwald schützt und erhält

02. Februar 2017

Immer wieder hören wir von erschreckenden Nachrichten aus den Tropen, dass der Regenwald zerstört oder abgeholzt wurde. Pro Jahr werden 130.000 km2   - eine Fläche so groß wie Griechenland – abgeholzt, das entspricht 35 große Fußballfelder pro Minute. Eine Zahl, die für uns, wenn man es nicht selber gesehen hat unvorstellbar ist.

Foto © HYLEA Foods AG

Regenwald stabilisiert das Klima der Erde

Der Regenwald entzieht der Atmosphäre Kohlenstoffdioxid und gibt stattdessen  Sauerstoff ab.  Der Amazonas Regenwald schluckt jedes Jahr bis zu zwei Milliarden Tonnen Co2. Wird der Regenwald weiter abgeholzt, steigen die gebundenen Mengen Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre auf und wirken wie ein Glasdach in einem Treibhaus, was zu einer globalen Erwärmung beiträgt und das Eis in der Polarregion zum schmelzen bringt.

Warum der Konsum von Paranüssen den Regenwald erhält und schützt


Foto © HYLEA Foods AG
Die Faszination der Konservierung des Regenwaldes durch den Paranussbaum besteht darin, dass der Paranussbaum nicht in Plantagen kultiviert werden kann, weil er für die Bildung von Blüten die intakte Pflanzenvielfalt um sich herum benötigt. Alle Pflanzen im Amazonas Regenwald speichern Ihre Nährstoffe in der Frucht und führen einen täglichen Wettkampf um die Aufnahme und Speicherung von Nährstoffen. Das weitverzweigte Wurzelsystem des Paranussbaumes erkennt die unmittelbare Umgebung und sendet entsprechende Signale aus. 

Die Einzigartigkeit des Paranussbaumes besteht also in der Produktion von Blüten und in der damit verbundenen Bestäubung, welche nur von einer bestimmten aber auch zugleich seltenen Bienenart Namens „ Euglossa“ abhängig ist. Nur diese sehr scheue Biene besitzt einen langen Rüssel, der es ermöglicht, die Blüte exakt zu bestäuben. In den Regenwald Randgebieten zur Zivilisation erkennen wir, dass die Paranussbäume keine Kapseln tragen, weil die Biene sich gestört fühlt. 

Foto © HYLEA Foods AG

Warum der Einzelhandel Paranüsse mehr Aufmerksamkeit schenken sollte

Die heimische und Indigene Bevölkerung in den strukturschwachen Regenwaldgebieten finanzieren Ihren Lebensunterhalt ausschließlich durch das Sammeln von Paranusskapseln.

In Bolivien sind jedes Jahr während der Wildernte, analog der Regenzeit, bis zu 15.000 Sammler in den bolivianischen Regenwäldern unterwegs um Paranusskapseln aufzuheben.  Pro Hektar Regenwald finden wir durchschnittlich 2,3 Paranussbäume, welche bis zu 1000 Kapselfrüchte tragen, jedoch erst, wenn Sie das Alter von 100 Jahren erreicht haben. Um einen Container Paranüsse zu sammeln, benötigen wir bis zu 700 Hektar Regenwald. Seit mehr als 100 Jahren sind wir von HYLEA bereits in vierter Generation in Bolivien aktiv und größter Arbeitgeber der Region. Der deutsche Einzelhandel verkauft Paranüsse im 200g-Beutel, das entspricht 87m2 Regenwald der erhalten und geschützt wird. Die Menschen in den Struktur schwachen Regenwaldgebieten würden den Regenwald wieder abholzen und Gold schürfen wenn wir den Konsum Paranüssen nicht fördern. Der Einzelhandel steht in der Verpflichtung den Konsum von Paranüssen zu fördern und sollte mehr in die Kommunikation zum Endverbraucher investieren, damit der Konsum stabil bleibt, denn nur dann lohnt sich die Knochenarbeit für Sammler in den Regenwäldern.

HYLEA – Pionier der Paranussbranche in Bolivien seit 100 Jahren

HYLEA ist seit 100 Jahren in vierter Generation im bolivianischen Amazonas Regenwald aktiv und größter Arbeitgeber der Region.  Das Familien Unternehmen finanziert und realisiert Soziale Projekte um ein menschwürdiges Leben in den strukturschwachen Regenwaldregionen ermöglichen zu können. Im Jahre 2000 erhielt  die Familie Hecker von der bolivianischen Regierung den Orden  „El Condor de los Andres“, die höchste Auszeichnung des Landes für ihr soziales Engagement. HYLEA verschenkte 2006 880.000 Hektar Regenwald an die heimische Bevölkerung und gründete 41 Gemeinden, wo wir heute soziale Einrichtungen (Schule, Gemeindehaus, Wohnhäuser, Sanitäre Einrichtungen etc.)  auf Brachland errichten und durch den Verkauf unserer Paranüsse finanzieren. Damit leistet HYLEA wahre Pionierarbeit im bolivianischen Regenwald. Fotos © HYLEA Foods AG

Quelle: Mario Ebel - HYLEA FOODS AG 

Veröffentlichungsdatum: 02.02.2017

Schlagwörter

Paranüsse, Regenwald, schützen, Amazonas