Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

WAPA sagt für Europa 20% weniger Äpfel und 14% weniger Birnen vorher

09. August 2019

Die World Apple and Pear Association (WAPA) schätzt für den europäischen Apfel- und Birnenertrag 2019, dass die meisten europäischen Länder einen ziemlich niedrigen Apfel- und Birnenertrag für die kommende Saison infolge von Klimaereignissen und dem Wechsel der Tragejahre gegenüber dem Rekordertrag von letztem Jahr erwarten.

Foto © Prognosfruit/WAPA

Am 8. August 2019 trafen sich fast 300 Vertreter des internationalen Apfel- und Birnensektors auf der Prognosfruit Conference in Alden Biesen, Belgien, wo die europäische Apfel- und Birnenertragsschätzung 2019 veröffentlicht wurde.

Dieses Jahr ist die Apfelproduktion in der EU mit 10,5 Millionen Tonnen angesetzt. Das ist eine Abnahme von 20% gegenüber dem rekordhohen Ertrag von letztem Jahr und von 8% im Vergleich mit dem durchschnittlichen Ertrag der drei Vorjahre.

Der Birnenertrag ist mit 2 Millionen Tonnen vorhergesagt, eine Abnahme von 14% gegenüber 2018. Dennoch müssen Vergleiche mit den Vorjahren mit viel Vorsicht behandelt werden angesichts der außergewöhnlichen Abweichung der letzten zwei Jahre.

Abgesehen von dem Wechsel der Tragejahre nach einem Rekord war die diesjährige Ertragsschätzung durch verschiedene Faktoren beeinflusst, darunter insbesondere ein milder Winter, ein kalter und nasser Mai, später Frost, ein sonniger und warmer Juni, Hitzewelle und Trockenheit im Juli, abrupte Veränderungen bei der Temperatur und wenig Blüte. Allerdings waren diese Ereignisse vereinzelt und ihre Auswirkung unterscheidet sich zwischen den Regionen enorm. Zudem kommt für Birnen die insgesamt niedrige Zahl vor allem durch eine Abnahme der Schätzung von italienischen Birnen, die bewirkte, dass die Gesamtvorhersage die zweitniedrigste des Jahrzehnts ist. Der Rückgang war vor allem das Ergebnis der geringen Blüte, beeinflusst durch den hohen Ertrag, die Hitze der letzten Saison und Regen.

Ein allgemeiner Kommentar für Äpfel ist, dass der Ertrag in dem östlichen Teil der EU durch den Kälteeinbruch im Mai betroffen war, mit Verlusten von 44% des Rekordhochs in Polen im letzten Jahr. In den meisten Äpfel erzeugenden Ländern gab es jedoch eine moderate Abnahme oder Stabilisierung des Ertrages. Frankreich, Spanien und Portugal verzeichnen ein Anstieg ihres Ertrages. Bezüglich der Qualität kann es Probleme mit Sonnenbrand und der Größe geben.

Bei Birnen gibt es Schätzungen von mäßigen bis gravierenderen Abnahmen in allen wichtigen Birnenanbauländern, mit Ausnahme eines kleinen Anstiegs in Spanien.

Insgesamt gibt es noch immer überhängende Bestände auf dem Markt, aber der späte Start der Saison um bis zu zwei Wochen könnte zu einem besseren Gleichgewicht des Marktes beitragen.

Die Ertragsschätzung muss angesichts der weiter bestehenden Folgen einer immer problematischeren globalen Handelsumgebung vor einer komplexen Marktsituation gesehen werden. Deshalb müssen die Bemühungen zur Steigerung des Konsums fortgesetzt werden. Die WAPA wird die Entwicklungen des Ertrages der Nordhemisphäre weiter beobachten und Aktualisierungen herausgeben, wenn erforderlich.

Download: Wapa figures European summary 2019 (pdf)

Quelle: WAPA

Veröffentlichungsdatum: 09.08.2019

Schlagwörter

WAPA, Europa, Apfel, Birnen, Produktion