Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Verdopplung der Verkäufe von US-Biolebensmittelexporten an EU

16. Juli 2019

Der Boom in dem Biolebensmittelmarkt in der EU dauert an, wobei sich die US-Bioexporte an die EU verdoppeln könnten und 2018 Rekordniveaus erreichten. Es gibt gute Aussichten für US-Bioprodukte. Darüber informiert ein GAIN-Report (Global Agricultural Information Network) des Auslandslandwirtschaftsdienstes (FAS) des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA).

Bildquelle: Shutterstock.com Biosüßkartoffeln
Bildquelle: Shutterstock.com

Am 1. Juni 2012 trat das Bioabkommen zwischen den USA und der EU in Kraft, was bedeutet, dass biologische Lebensmittel und Landwirtschaftsprodukte, die in den USA oder der EU zertifiziert sind, in dem jeweiligen Markt als bio gekennzeichnet und verkauft werden können, womit der Handel zwischen den zwei größten Biomärkten der Welt auf eine Linie gebracht wird.

2017 hat der EU-Markt für Bioprodukte um 15% auf 39,7 Milliarden USD zugenommen. Deutschland und Frankreich sind die größten Biomärkte der EU, bedeutend größer als der drittgrößte Markt, Großbritannien. Zusammen repräsentieren Deutschland und Frankreich über die Hälfte des Biomarktes der EU-28.

Die EU bietet Marktpotential für unter anderem Biosüßkartoffeln, biologisches Frischobst und -gemüse, getrocknete Früchte und Nüsse aus den USA. Die US-Exporte konkurrieren vor allem bei Qualität und Preis, aber es gibt auch gute Möglichkeiten für innovative und hochwertige Produkte, heißt es.

Die gesamten US-Bioexporte an die EU erreichten 2017 Rekordniveaus von 12 Millionen USD. Für 2018 werden sich die US-Bioverkäufe an die EU verdoppelt haben.

Ein bedeutender Motor hinter dem wachsenden Biomarkt in der EU ist die Vorherrschaft von großen Full-Service-Supermarktketten. Spezialisierte Bioläden spielen auch eine bedeutende Rolle, da sie professioneller werden.

Der Vertrieb von Bioprodukten unterscheidet sich beträchtlich zwischen den Mitgliedsstaaten. In Dänemark, Österreich und GB dominieren Full-Service-Supermärkte den Vertrieb von Bioprodukten. In Italien, den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Deutschland ist der Anteil von Full-Service-Supermärkten und spezialisierten Bioläden ausgeglichener verteilt. Die höchsten Verkäufe pro Person an Biolebensmitteln (100 USD und mehr pro Jahr) gab es 2017 in Dänemark, Luxemburg, Österreich, Schweden und Deutschland. Gleichzeitig gibt es ein Dutzend Mitgliedsstaaten, vor allem in Osteuropa, wo sich die Verkäufe auf weniger als 10 USD pro Person belaufen.

Lesen Sie hier den ganzen Bericht (auf Englisch).
Dieser Bericht spiegelt nicht die offiziellen Ansichten des USDA wider, es handelt sich nicht um offizielle Daten des USDA.

Quelle: USDA FAS GAIN Reports

Veröffentlichungsdatum: 16.07.2019

Schlagwörter

Verkäufe, US, Biolebensmittel, Exporte, EU