Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

USA: Vorhersage Orangenproduktion in Florida etwas kleiner als im April

15. Mai 2018

Zu Beginn der Zitrussaison im Oktober schätzten Offizielle des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA), der Sunshine State, Florida, würde 54 Millionen Kartons Orangen erzeugen. Seitdem haben die Schätzungen um etwa 9 Millionen Kartons abgenommen. Der enorme Rückgang ist vor allem eine Folge von Hurrikan Irma im September.

Bildquelle: Shutterstock.com Orangen
Bildquelle: Shutterstock.com

Aber trotz der um 50.000 Kartons geringeren Vorhersage im Mai gegenüber April sagten jene, die die Industrie kennen, die Schätzung ist keine Überraschung und signalisiert Stabilität, wie floridapolitics.com berichtet.

Dem neusten Crop Report des USDA zufolge beträgt die Gesamtorangenvorhersage für die USA für die Saison 2017/18 3,89 Millionen Tonnen, eine leichte Abnahme gegenüber letztem Monat und 23% weniger als die finale Auswertung von 2016/17. Die Gesamtorangenvorhersage von Florida ist mit 45,0 Millionen Kartons (2,02 Millionen Tonnen) etwas niedriger als letzten Monat und 35% weniger als die finale Auswertung der letzten Saison. Die frühen, saisonmittleren und Navel-Sorten in Florida sind mit 19,0 Millionen Kartons (853.000 Tonnen) vorhergesagt, etwas weniger als letzten Monat und 43% geringer als die finale Auswertung der letzten Saison. Die Valencia-Orangenvorhersage für Florida liegt bei 26,0 Millionen Kartons (1,17 Millionen Tonnen), unverändert gegenüber letztem Monat, aber 27% geringer als die finale Auswertung letzte Saison.

Die Vorhersagen für Grapefruit, ein weiterer Zitrusertrag, hat auch um 50.000 Kartons abgenommen. Diese Spanne ist ernster als die erwartete Abnahme bei der Orangenproduktion, da die gesamte erwartete Grapefruitmenge nur 3,95 Millionen Kartons beträgt.

Quelle: USDA Nass

Veröffentlichungsdatum: 15.05.2018

Schlagwörter

Vorhersage, Orangenproduktion, Florida