Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Update bestätigt reichliche Apfelernte

30. November 2015

Die im Sommer und Herbst extreme Witterung prägt den Umfang der EU-Apfelernte 2015. In Süd- und Osteuropa litten die Plantagen unter der Trockenheit. Dagegen müssen Frankreich, der Benelux-Raum und die Niederelbe die Ernteschätzung durch einen starken Fruchtzuwachs nach oben korrigieren. In Summe schätzt die WAPA die diesjährige Apfelernte auf 11,9 Mio. t, rund 600.000 t weniger als im Rekordjahr 2014.

Apfel

Die relativ hohe Erntemenge spiegelt sich auch in den Lagervorräten zum 1. November wider. Nach vorläufigen Informationen, wobei von den marktrelevanten „Playern“ nur die Daten aus Polen fehlen, lagern in der EU 3,86 Mio. t Äpfel. Damit steht nach 2014 die größte Menge der letzten Jahre zur Verfügung. Durch die bereits erwähnte extreme Witterung dürfte das Packout an Tafelware etwas geringer ausfallen. Andererseits lässt die begrenzte Kondition der Äpfel keinen verlängerten Vermarktungszeitraum zu, vielmehr möchte man sehr zeitgerecht räumen. Es hat den Anschein, als wenn die bisherige Gelassenheit im Angebotsverhalten und in der Absprache von Aktionen mit dem Lebensmitteleinzelhandel einem stärkeren Aktionismus weicht. Die offiziellen Preisnotierungen in Europa zeigen zwar wenig Veränderungen, die Preisspannen haben sich aber mittlerweile nach unten geöffnet. 

Quelle und Copyright: AMI-informiert.de (AMI, 27.11.2015)

Veröffentlichungsdatum: 30.11.2015

Schlagwörter

Update, reichlich, Apfelernte, Apfel, Ernte