Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Tropical Fruit Congress, der Punkt über die Weltproduktion von Mangos und Avocados

17. Mai 2018

Anlässlich von Macfrut (Rimini, 9.-11. Mai) hat die erste Auflage des Tropical Fruit Congress, das erste und einzige europäische, den Mangos und Avocados gewidmete Gipfeltreffen stattgefunden. An dem in zwei Sektionen gegliederten Kongress waren etwa zwanzig Vortragende aus der ganzen Welt beteiligt, die über Produktion, Import/Export und Konsum dieser zwei Früchte diskutiert haben, und es wurde die höchste Teilnehmerzahl verzeichnet.

Tropical Fruit Congress. Foto Macfrut
Tropical Fruit Congress. Foto Macfrut

Nach dem ersten Tag, der Marketing und Qualität gewidmet war, wurde in der zweiten Sektion, vom Journalisten Pierre Escodo koordiniert, über die Produktion diskutiert.

Die Veranstaltung wurde von Daniel José Bustamante Canny, dem Präsidenten von Prohass Peru, der Vereinigung von peruanischen Erzeugern und Exporteuren von Hass-Avocados, eröffnet, der die Produktion dieser Sorte in Peru und in einigen südamerikanischen Ländern illustriert hat. „Unter den südamerikanischen Erzeugerländern von Hass-Avocados sind Peru, Chile, Kolumbien, Brasilien und Argentinien“ – sagt Bustamante – „Chile ist das älteste Erzeugerland und ein wichtiger Exporteur, Peru ist das erste Exportland auf die europäischen Märkte und Kolumbien wächst in den letzten Jahren sehr stark und es ist das einzige Land, das die Lieferung das ganze Jahr über garantieren kann“. Hass ist die Sorte, die mehr als die anderen die europäischen Verbraucher erobert und sie ist auch die meist kultivierte in Südamerika. Peru, der erste Lieferant von Avocados nach Europa (154.468 Tonnen im Jahre 2017 nach den Daten von AMAP), hat 2018 eine geschätzte Produktion von Avocados von über 300.000 Tonnen auf einer Fläche von fast 30.000 Hektar. Chile, der zweite Lieferant von Avocados auf die europäischen Märkte, hat eine Fläche von 23.500 Hektar und 225.000 Tonnen erzeugter Hass-Sorte. Kolumbien mit circa 80.000 Tonnen auf 15.000 Hektar Fläche ist der sechster Lieferant von Avocados nach Europa. Dieses Land hat von 2016 auf 2017 die nach Europa exportierte Menge mehr als 55% gesteigert und es wird 2018 mit einem weiteren Zuwachs von 33% gerechnet.

Neben Südamerika hat auch Europa ein Gebiet, in dem Avocados erzeugt werden: Es handelt sich um Spanien, weltweit siebtes Erzeugerland mit einer Fläche von 10.000 Hektar und einem Ertrag von etwa 6.000 Tonnen pro Hektar (von denen 12% auf den Kanarischen Inseln, die nur für den Binnenmarkt bestimmt sind, insbesondere für die Touristen). Enrique Colilles, General Manager der spanischen Firma Trops, hat einen Überblick über die europäische Situation von Produktion, Import/Export und Konsum sowohl von Avocados als auch von Mangos verschafft. „Der Avocado-Markt erlebt in den meisten Ländern der EU ein starkes Konsumwachstum, mit einem Konsum von durchschnittlich 1 kg pro Kopf und Spitzenwerte von 2,5 kg in den skandinavischen Ländern“ – sagt Colilles. „Von 2015 bis 2017 hat der europäische Konsum ein jährliches Wachstum von 20% verzeichnet und hat noch ein großes Potenzial. Der Aspekt, auf den die Industrie setzt und auf den sie sich weiterhin konzentrieren muss, ist der Verkauf der Frucht im perfekt ausgereiften Zustand, ready-to-eat. Der Verbraucher hat noch nicht die Fähigkeit zu erkennen, wann diese Frucht reif ist, und ihm muss deshalb geholfen werden: Die Industrie besitzt, mithilfe der Technik, diese Instrumente und der Verbraucher muss bereit sein, für diesen Mehrwert zu zahlen“. Auch Italien hat die Erzeugung von Avocados eingeführt, vor allem in Sizilien, mit circa 260 Hektar. Es handelt sich vor allem um brachliegende Flächen oder erschöpftes Land, die urbar gemacht und auf die Erzeugung dieser Art von Früchten umgestellt wurden.

Auch die Mango hat ein Produktionsgebiet in Europa, in Spanien. „Die spanische Mango wird auf einer Fläche von circa 5.000 Hektar erzeugt und hat einen Ertrag von etwa 15.000 Tonnen pro Hektar. Auch Italien hat mit deren Erzeugung begonnen, es sind ungefähr 100 Hektar, nicht schlecht als Anfang“ – fährt Colilles fort – „Die spanische Mango, die vor allem im Gebiet von Malaga, wo die Temperaturen nie unter 3°C sinken, angebaut wird, hat die Besonderheit, dass sie in perfekt ausgereiften Zustand auf die europäischen Märkte kommt, dies dank der einfacheren Logistik im Vergleich zur Mango aus Südamerika. Es ist ein hochqualitatives Produkt mit einem hervorragenden Geschmack und es hat einen Preis, der die „Demokratisierung“ des Verbrauchs ermöglicht, da er niedriger als der für die „in der Luft transportierten Mango“ ist – schließt Colilles ab.

Nach dem Überblick über Südamerika und Europa hat Emiliano Escobedo, Direktor von Hass Avocado Board, über die USA gesprochen, die größten Avocado-Verbraucher der Welt. „In den 80er Jahren war die Avocado verurteilt: Sie macht dick, so der negative Claim“ – behauptet Escobedo – „Von 1980 bis 2017 sind die Verkaufsmengen um 250% gestiegen, dies alles dank der gesundheitsbewussten Wende, die die Frucht wieder legitimiert hat“. Hass Avocado Board, eine Vereinigung, die die kalifornischen Erzeuger und Importeure vereint, wurde 2002 mit dem Ziel, den Konsum von Avocados in den USA zu fördern, gegründet. Von 2010 bis heute hat das Board enorme Ressourcen in Forschung investiert und 20 Studien in Auftrag gegeben und veröffentlicht, die die Meinung über die Avocado verändert haben: Man hat herausgefunden, dass diese Frucht reich an guten Fetten ist und dass sie eine wichtige Rolle in der Vorbeugung von kardiovaskulären Krankheiten spielt. In den USA ist die Avocado also eine sehr verbreitete Zutat geworden, man findet sie immer in den Speisekarten und ihre ernährungsphysiologischen Vorzüge sind dank einer wichtigen, 2013 vom Board eingeleiteten Marketing-Kampagne „Love One Today“ weitgehend bekannt.

Die Tagung endete mit dem Workshop „How to preserve the quality along the supply chain“ mit der Teilnahme von Norman Van der Gaag - Sales Manager von Aweta Group, Arrie de Kock - Senior Resercher von Experico, Jetta van den Berg – Präsidentin von Savid, Alessandro Turatti, Präsident von Turatti North America und Adriana Senior Mojica, Präsidentin von CCI Colombia.

Für weitere Informationen: www.tropicalfruitcongress.com

 

Veröffentlichungsdatum: 17.05.2018

Schlagwörter

Tropical Fruit Congress. Weltproduktion, Mango, Avocado