Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Teures spanisches Obst bei No-Deal-Brexit

11. März 2019

Der spanische Unternehmerverband Afrucat hat berechnet, dass britische Konsumenten bis zu 20% mehr für spanisches Obst bezahlen müssten, falls es zu einem No-Deal-Brexit kommt, so der Landwirtschaftlicher Informationsdienst Lid. In den vergangenen Jahren wurden im Durchschnitt pro Jahr rund 325'000 Tonnen Früchte aus Spanien ins Vereinigte Königreich exportiert.

Bildquelle: Shutterstock.com Brexit
Bildquelle: Shutterstock.com

Es handelte sich dabei vor allem um Mandarinen, Orangen, Pfirsiche und Nektarinen, sowie Äpfel. UK ist als Exportland für Spanien mit 5% all ihrer Exporte zwar nicht sehr wichtig. Für das Königreich aber ist die spanische Importware bedeutend: bei Nektarinen und Pfirsichen liegt der Anteil spanischer Ware in den britischen Supermärkten bei 80%.

Mit einem No-Deal-Brexit würden die Preise für jene Früchte steigen, heisst es in der Medienmitteilung von Afrucat. Die Preiserhöhungen könnten bis zu 16% bei Mandarinen und Orangen, 18% bei Pfirsichen und Nektarinen, bis 9% bei Äpfeln und Birnen und 20% bei Aprikosen betragen. Grund dafür wären hohe Importzölle.

Quelle: Lid.ch
 

Veröffentlichungsdatum: 11.03.2019

Schlagwörter

teuer, Obst, No-Deal-Brexit