Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Syngenta: Bar-Offerte von ChemChina zur Übernahme

04. Februar 2016

Syngenta hat am Mittwoch angekündigt, dass ChemChina ein Übernahmeangebot unterbreiten wird, bestehend aus USD 465 in bar und einer Sonderdividende von CHF 5. Die Sonderdividende wird vorbehältlich der Annahme des Angebots, aber vor dessen Abschluss ausbezahlt.

Syngenta

Das Angebot entspricht einem Wert von CHF 480 je Aktie1. Zusätzlich werden die Aktionäre von Syngenta im Mai die beantragte ordentliche Dividende von CHF 11 erhalten. Es ist geplant, für die Umwandlung der in US Dollar anfallenden Verkaufserlöse in Schweizer Franken eine Plattform bereitzustellen.

Der Verwaltungsrat von Syngenta ist der Auffassung, dass die vorgeschlagene Transaktion den Interessen aller Stakeholder entspricht und empfiehlt den Aktionären einstimmig, das Angebot anzunehmen. Es bestehen verbindliche Finanzierungszusagen für die Transaktion und die feste Absicht, die nötigen Freigaben der Behörden einzuholen. Das Übernahmeangebot in der Schweiz und in den USA wird in den kommenden Wochen veröffentlicht und es wird erwartet, dass die Transaktion bis Ende des Jahres abgeschlossen ist.

Das derzeitige Management von Syngenta wird das Unternehmen weiterhin leiten. Nach Abschluss der Übernahme wird Ren Jianxin, Verwaltungsratspräsident von ChemChina, dem zehnköpfigen Verwaltungsrat vorstehen, welchem vier der aktuellen Verwaltungsräte weiterhin angehören werden. Im Hinblick auf einen Börsengang in den nächsten Jahren verpflichtet sich ChemChina dazu, die höchsten Massstäbe der Corporate Governance einzuhalten.

Michel Demaré, Präsident des Verwaltungsrats von Syngenta, sagte: „Mit diesem Angebot anerkennt ChemChina die Qualität und das Potenzial des Syngenta Geschäfts. Dazu gehören die in unserer Branche führende Forschung, Entwicklung und Produktion sowie die Kompetenzen unserer Mitarbeitenden weltweit. Die Transaktion minimiert die Risiken hinsichtlich der Betriebsabläufe; sie ermöglicht weiteres Wachstum, speziell in China und weiteren Schwellenländern, sowie langfristige Investitionen in Innovation. Syngenta bleibt Syngenta mit Hauptsitz in der Schweiz. Das unterstreicht die Attraktivität dieses Landes als Unternehmensstandort.“

Ren Jianxin, Vorsitzender von ChemChina, meinte: „Die Gespräche zwischen unseren beiden Unternehmen waren freundlich und konstruktiv und wir freuen uns, dass die Zusammenarbeit zur heute angekündigten Vereinbarung geführt hat. Wir werden weiterhin mit dem Management und den Mitarbeitenden von Syngenta zusammenarbeiten, um den Wettbewerbsvorteil des Unternehmens in der weltweiten Agrartechnologie zu wahren.“ Er fügte hinzu: „Unsere Vision beschränkt sich nicht nur auf unsere gemeinsamen Interessen, sondern berücksichtigt und maximiert auch die Interessen der Landwirte und Konsumenten auf der ganzen Welt. Wir freuen uns, dass Michel Demaré als Vizepräsident und Lead Independent Director im Verwaltungsrat von Syngenta bleibt, und auf die Zusammenarbeit mit John Ramsay sowie dem Management und den Mitarbeitenden von Syngenta. Gemeinsam werden wir sichere und verlässliche Lösungen für den weltweit wachsenden Nahrungsmittelbedarf finden.

ChemChina ist das grösste Chemieunternehmen in China und hat seinen Hauptsitz in Peking. Das Staatsunternehmen hat zahlreiche Tochterfirmen in China und in den letzten Jahren auch im Ausland mehrere Firmen übernommen. Dazu gehören die Mehrheit am israelischen Pflanzenschutzspezialisten Adama sowie der Reifenhersteller Pirelli.


Jahresabschluss 2015: Höhere Profitabilität und erfolgreiche Innovationen

Konzernumsatz von USD 13,4 Milliarden: plus 1 Prozent zu konstanten Wechselkursen

John Ramsay, Chief Executive Officer, sagte: „In den letzten zwei Jahren machten uns nicht nur die niedrigen Preise für landwirtschaftliche Produkte, sondern auch die instabilen Schwellenmärkte und massiven Wechselkursschwankungen zu schaffen. Das Geschäftsjahr 2015 zeigte aber deutlich, dass wir uns unter diesen schwierigen Umständen gut behaupten konnten: Während sich aufgrund von Währungseffekten unser Konzernumsatz um USD 1,8 Milliarden reduzierte, beschränkten sich die Einbussen beim EBITDA auf nur USD 100 Millionen. Die jüngste Herausforderung war die rapide Abwertung des brasilianischen Real, die sich im Sommer, also gerade zu Beginn der Anbauzeit, beschleunigte. Wir haben uns darauf konzentriert, unsere Kunden in dieser wirtschaftlich schwierigen Phase zu unterstützen und gleichzeitig unsere Bilanz durch ein rigoroses Risikomanagement zu schützen.

Syngenta hat früh den aktuellen Abschwung der Märkte antizipiert und bereits im Februar 2014 ein Massnahmenpaket zur Verbesserung der betrieblichen Effizienz – Accelerating Operational Leverage – lanciert, um dem entgegenzusteuern. Die im Rahmen dieser Massnahmen erzielten Kosteneinsparungen sind einer der Hauptgründe dafür, dass wir 2015 trotz der schwierigen Währungssituation unsere Profitabilität steigern konnten. Wir legen weiterhin den Fokus auf die Erhöhung unserer Profitabilität und sind dabei, unsere integrierte Strategie und insbesondere unseren Geschäftsbereich Seeds einer umfassenden Überprüfung zu unterziehen, die in den kommenden Wochen abgeschlossen sein wird. Dabei bewerten wir das Profitabilitätspotenzial jedes einzelnen Aktivpostens sowie dessen Bedeutung im Rahmen eines integrierten Angebots.

Anlässlich unserer R&D Days im September konnten wir zeigen, dass Syngenta über den produktivsten Innovationsmotor der gesamten Branche verfügt. Wir sind das einzige Unternehmen mit derart hohen Investitionen in Chemie, Pflanzenzüchtung und Traits. Dazu kommen unsere globale Präsenz sowie eine breite Palette von Nutzpflanzen. Seit der Präsentation unserer neuen Pflanzenschutz-Pipeline im Juli haben wir weitere Fortschritte gemacht und verfügen mit dieser Pipeline nun über ein kombiniertes Umsatzpotenzial von mehr als USD 4 Milliarden. Dies beweist die hohe Kompetenz unserer Mitarbeitenden ebenso wie die Fähigkeit von Syngenta, in den kommenden Jahren ein über dem Markt liegendes Ergebnis zu erwirtschaften.“

Quelle: Syngenta

Veröffentlichungsdatum: 04.02.2016

Schlagwörter

Syngenta, Jahresabschluss, Offerte, ChemChina, Übernahme