Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Südkoreas Obstimporte um 157% angestiegen

16. November 2018

Die Größe von Koreas gesamtem Obstmarkt ist zwischen 2000 und 2017 infolge der gestiegenen Verbrauchernachfrage nach vielfältigen und hochqualitativen Früchten und Fruchtimporten stetig angestiegen.

Bildquelle: Shutterstock.com Bananen
Bildquelle: Shutterstock.com

Während dieses Zeitraums hielt die koreanische Obstindustrie die inländische Obstproduktion auf etwa 2,4 Millionen Tonnen, während sie die Qualität erhöhte und die Fruchtsorten breiter aufstellte, um die Verbrauchernachfrage zu erfüllen.

Einem Bericht des Global Agricultural Information Network (GAIN) des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) zufolge sind Koreas Obstimporte in dem Kalenderjahr 2017 von 343.000 Tonnen 2000 auf 883.000 Tonnen gestiegen. Das kam durch die erhöhte Verbrauchernachfrage nach importierten Früchten, die durch Handelsabkommen erleichtert wurden, durch welche mehr und unterschiedliche Arten Früchte verfügbar wurden. Unter den gesamten Obstimporten in dem Kalenderjahr 2016 hatten Bananen, Orangen und Ananas einen Anteil von 56% an der Menge der Obstimporte. Aktuell sind nach Koreas Pflanzenschutzregelungen keine Frischbirnenimporte erlaubt.

Das Büro des Auslandslandwirtschaftsdienstes (Foreign Agricultural Service, FAS) des USDA in Seoul schätzt, dass Koreas Birnenproduktion in dem Handelsjahr 2018/19 um fast 20% gegenüber dem vorhergehenden Handelsjahr auf 214.000 Tonnen sinken wird, da es eine Abnahme der gepflanzten Fläche und geringere Erträge infolge schlechten Wetters gab. Als Reaktion auf das sinkende Angebot wird auch eine Abnahme des koreanischen Birnenkonsums um einen ähnlichen Prozentanteil gegenüber dem vorhergehenden Handelsjahr auf 179.000 Tonnen erwartet. 

Quelle: USDA FAS GAIN reports

Veröffentlichungsdatum: 16.11.2018

Schlagwörter

Südkorea, Obst, Importe