Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Stabilisierung bei EU-Handel mit Obst und Gemüse

14. Januar 2019

Der Handel mit Obst und Gemüse unter den EU-Mitgliedsstaaten bleibt in der Menge mit 21 Millionen Tonnen stabil und hat im Wert etwas um 1% auf 19.991 Millionen EUR abgenommen, so die neusten Daten, die von dem Amt für Statistiken der EU (Eurostat) veröffentlicht wurden. 

Bildquelle: Shutterstock.comTomaten
Bildquelle: Shutterstock.com

Wie FEPEX berichtet, gilt dies für das erste Halbjahr 2018 und im Vergleich mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Handel in der EU mit Gemüse stand bis Juni 2018 bei 11,6 Millionen Tonnen, 2% mehr als in dem gleichen Zeitraum 2017, und der Wert lag bei 8.914 Millionen EUR (-7%). Bei den Produkten ist die Kartoffel das am meisten verkaufte Erzeugnis mit 4 Millionen Tonnen (+3%), wobei Frankreich, Deutschland, die Niederlande und Belgien die wichtigsten verkaufenden Länder sind. Bezüglich des Wertes ist die starke Abnahme um 20% auf 934 Millionen EUR auffällig.

Hervorzuheben ist auch der Handel mit Tomaten, die eine leichte Abnahme in der Menge (-1%) auf 1,3 Millionen Tonnen verzeichneten und bei dem Wert einen deutlicheren Rückgang von 9% auf 1.804 Millionen EUR. Spanien ist der führende Tomatenexporteur in der EU mit 518.592 Tonnen (-1%) und 570,8 Millionen EUR (+6%), gefolgt von den Niederlanden mit 505.877 Tonnen (+2%) und 772,6 Millionen EUR (-5%).

Bei Obst stand der Handel in der EU in der ersten Jahreshälfte bei 9,3 Millionen Tonnen (-3%) und 11.067 Millionen EUR (+4%), so die Daten von Eurostat, die FEPEX weiterverarbeitet hat.

Die Handelsflüsse zwischen den Mitgliedsstaaten sind laut FEPEX gefestigt, ohne dass es bedeutende Veränderungen zwischen den wichtigsten importierenden Ländern gibt: Deutschland, Frankreich und die Niederlande.

Deutschlands Import von Obst und Gemüse aus anderen EU-Ländern belief sich in der ersten Hälfte von 2018 auf 4,9 Millionen Tonnen und 6.028 Millionen EUR, eine Zunahme von 2% sowohl bei Menge als auch im Wert.

Der Import aus Frankreich belief sich auf 2,3 Millionen Tonnen (-3%) und 2.293 Millionen EUR (-4%) und aus den Niederlanden auf 2 Millionen Tonnen und 1.392 Millionen EUR, 2% weniger in Menge und Wert.

Bezüglich der exportierenden Länder nehmen Spanien, die Niederlande und Frankreich weiter die drei führenden Plätze ein, wenngleich Spanien in dem analysierten Zeitraum eine leichte Abnahme verzeichnete, wobei es 6,4 Millionen Tonnen für einen Wert von 7.074 Millionen EUR exportierte. Die Exporte innerhalb der EU: Niederlande 4,9 Millionen Tonnen und 5.613 Millionen EUR, je +7% und +4%; Frankreich 2,2 Millionen Tonnen (+4%) und 1.217 Millionen EUR (-16%).

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 14.01.2019

Schlagwörter

Stabilisierung, EU, fruchthandel, Obst und Gemüse