Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Spanischer Steinobstsektor traf sich mit Landwirtschaftsminister

11. August 2017

Der Landwirtschaftsminister traf sich am Donnerstag mit repräsentativen Organisationen des Steinobstsektors, ASAJA, COAG, UPA, FEPEX und den Cooperativas Agro-alimentarias de España (Agrarlebensmittelkooperativen von Spanien), um über den Stand der Verhandlungen zu informieren. Das war ein Tag, bevor die Organisationen eine Bitte an den Kommissar für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung schickten, um Ausnahmehilfsmaßnahmen für die Erzeuger zu einer Zeit zu fordern, wo der Sektor in einer ernsten Marktkrise steckt.

Bildquelle: Shutterstock.com Steinobst
Bildquelle: Shutterstock.com

In ihrem Brief wiederholten die Erzeuger, dass die Auswirkungen des russischen Vetos nicht ausgeglichen wurden, sondern aus verschiedenen Gründen noch immer sehr deutlich sind, insbesondere in dem Fall von Sommerobst, vor allem wegen der Exporttendenz dieses Sektors und des sehr verderblichen Charakters dieser Früchte. Die Möglichkeiten, einen geschlossenen, gefestigten und voluminösen Absatzmarkt wie den russischen durch andere alternative Exportziele in Drittländern zu ersetzen, sind begrenzt. Dies ist der Fall, obwohl sowohl Unternehmer als auch Regierungen diesen Bereich der Exportmöglichkeiten erkunden und investieren, um den Export breiter zu streuen, und trotz der Zeit, die seit der Verhängung des russischen Embargos vergangen ist.

Der EU-Markt für diese Früchte leidet unter einer Sättigung und unhaltbaren Situation, in der die gebotenen Preise weit unter der Deckung der Produktionskosten liegen.

Quelle: FEPEX 

Veröffentlichungsdatum: 11.08.2017

Schlagwörter

Steinobstsektor, Landwirtschaftsminister