Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Spanischer Obst- und Gemüsesektor sieht Öffnung verschiedener neuer Märkte als Priorität

19. August 2019

Die Arbeitsgruppe für Internationalisierung von spanischem Obst und Gemüse hat den Fokus auf 17 Möglichkeiten der mehr als 35 offenen Zieldokumente für die Öffnung neuer Exportmärkte in sogenannten Drittländern auf verschiedenen Kontinenten gerichtet.

Bildquelle: Shutterstock.com Kaki
Bildquelle: Shutterstock.com

Zu diesen Märkten auf verschiedenen Kontinenten gehören Argentinien, Brasilien, Mexiko, Peru, Chile, die USA, Indien, Japan, China, Thailand, Vietnam und Südafrika. Besondere Produkte für den Export würden Pfirsiche, Pflaumen, Äpfel, Birnen, Erdbeeren, Kirschen, Zitrusfrüchte, Kakis, Knoblauch, Zwiebeln und Tomaten sein.

Die Arbeitsgruppe wird gebildet aus den Leitern der Spanischen Ministerien für Industrie, Handel und Tourismus und für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung sowie Vertretern der Sektororganisationen, die den Obst- und Gemüseexportsektor repräsentieren, einschließlich FEPEX.

Der Prozess der Öffnung des Marktes eines Drittlandes erfordert von dem Sektor, Produkt-Land-Paarungen mir priorisiertem Handelsinteresse festzustellen und diese dann den zuständigen Administrationen im Rahmen der Obst- und Gemüsegruppe zu berichten. Diese können dann die formale Bearbeitung zusammen mit dem Drittland beginnen, wie von FEPEX berichtet wird.

In dem Fall von Kanada läuft die Arbeit an den Protokollen für Tomaten, Erdbeeren und Kirschen. In dem Fall der USA liegt der Fokus auf Kirschen, Steinobst und Birnen und Äpfeln. In dem Fall von China, wie in anderen asiatischen Ländern wie Japan, Thailand oder Vietnam, gibt es großes Interesse an dem Teil des spanischen Sektors, jedoch haben ihre Administrationen noch nicht gleichzeitig die Bearbeitung verschiedener Protokolle erlaubt.

2018 beliefen sich die Exporte an Länder, die Pflanzenschutzprotokolle in Nord-, Süd- und Mittelamerika benötigen, auf 204.763 Tonnen, eine Zunahme von 47% gegenüber 2013. Derweil betragen die Lieferungen an Asien 170.051 Tonnen. In dem Fall von Afrika standen die Exporte bei 130.034 Tonnen. Trotz des beobachteten Wachstums machte die Menge von Obst und Gemüse, das an diese Ländergruppe exportiert wurde, weniger als 3% der Gesamtmenge aus, wobei Pflanzenschutzprotokolle die Hauptbarriere für den Zugang auf diese Märkte sind.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 19.08.2019

Schlagwörter

Obst- und Gemüsesektor, Öffnung, Märkte, Priorität