Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Spanische und italienische Erdbeeren dominierten

28. April 2016

Obwohl sich ihre Präsenz etwas vermindert hatte. Stattdessen konnte vermehrt auf inländische und niederländische Partien zugegriffen werden. Die in Folientunneln oder Glashäusern angebauten Offerten waren zwar teurer als die südeuropäische Konkurrenz, überzeugten hinsichtlich ihrer Güte aber vollends, was höhere Bewertungen rechtfertigen sollte.

BLE KW 16 - 16

Tiefe Nachttemperaturen führten indes zu Wachstumsverzögerungen und damit einhergehend zu begrenzten Mengen. Dennoch konnte die Nachfrage für gewöhnlich befriedigt werden, da diese infolge der schlechten Witterung doch ziemlich eingeschränkt war.

Die Notierungen bröckelten im Wochenverlauf häufig ab. Qualitätsinduziert wurden italienische Abladungen in München mit einer sehr weiten Preisspanne gehandelt. In Frankfurt kletterten die Kurse für spanische Produkte aufgrund eines zu kleinen Angebotes aufwärts. In der Hansestadt verbilligten sich niederländische und italienische Anlieferungen wegen eines zu schwachen Bedarfs.

In Frankfurt wurde Klasse-II-Ware aus den Niederlanden zu 1,40 bis 1,50 € je 500-g-Schale vermarktet. Griechenland hatte sich fast komplett aus dem Geschäft verabschiedet, in dem auch Belgien nur eine spärliche Rolle spielte.

BLE KW 16 - 16

Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Marktbericht KW 16 / 16
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 28.04.2016

Schlagwörter

Erdbeeren, Spanien, Italien, Erdbeeren