Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Spanische Knoblauch-Vereinigung präsentiert Maßnahmen gegen Umgehung von Importzöllen

23. Dezember 2019

Die Nationale Vereinigung der Knoblaucherzeuger und -vermarkter von Spanien (Asociación Nacional de Productores y Comercializadores de Ajo de España, ANPCA) präsentierte am 19. Dezember, auf dem Treffen der spanisch-französisch-italienisch-portugiesischen Kontaktgruppe, das in Piacenza (Italein) stattfand, Maßnahmen, um Importe von tiefgekühltem Knoblauch aus China zu verhindern. Insbesondere, um die Notwendigkeit für Klärung und / oder Veränderung der aktuellen Zollcodes zu erhöhen, die in dem internationalen Handel angewendet werden.

Bildquelle: Shutterstock.com Knoblauch
Bildquelle: Shutterstock.com

Unrichtige Anwendung kann den Eintritt von Frischknoblauch als tiefgekühlt ermöglichen, ohne dass die entsprechenden Zölle gezahlt werden. Der extra Zoll von 1,20 EUR pro Kilogramm wird für Frischknoblauch außerhalb der Quote festgelegt. Die Summe der umgangenen Importzölle könnte bedeutend sein, 2018 waren es alleine 26,1 Millionen EUR, wie FEPEX mitteilt.

ANPCA, eine zu FEPEX gehörende Vereinigung, präsentierte dem Kommissar für Wirtschaft und Finanzangelegenheiten, Steuern und Zölle der Europäischen Kommission, Pierre Moscovici, im September einen Brief, wo die Differenz in Chinas Exportdaten für Frischknoblauch aufgeführt wurde. Laut Eurostat exportierte China 2018 41.079 Tonnen Frischknoblauch an die EU. Allerdings zeigen andere Daten aus dem „Trade Atlas“ (Handelsatlas) der Welthandelsorganisation (WTO), dass China insgesamt 62.854 Tonnen Frischknoblauch an die EU exportierte. Deshalb gibt es eine große Differenz, die eine mögliche Umgehung der Zölle anzeigen könnte, wo 21.775 Tonnen chinesischer Frischknoblauch nicht als Frischknoblauch deklariert wurden, sondern mit einem anderen TARIC-Zollcode, womit sie von der Zahlung von zusätzlichen Zöllen ausgenommen sind.

ANPCA vertritt aktuell mehr als 1.800 Erzeuger und die 67 wichtigsten Knoblauchmarketingunternehmen in Spanien, die zusammen für 73% der insgesamt vermarkteten Produktion verantwortlich sind, die eine Anbaufläche von akkreditierten 14.820 ha erreicht.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 23.12.2019

Schlagwörter

Knoblauch, Vereinigung, Maßnahmen, Umgehung, Importzöllen