Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Spanien: Kataloniens Kirscherzeuger verzeichnen Verlust von 12 Millionen Euro

25. Juni 2018

Der Unió de Pagesos (UP, Verband der Landwirte) hat informiert, dass der Regen im Mai und Juni in den Bereichen Kataloniens, wo Kirschen angebaut werden, die Erzeuger schwer getroffen hat. Sie verzeichnen einen wirtschaftlichen Verlust, der 12 Millionen EUR erreichen kann.

Bildquelle: Shutterstock.com Kirschen
Bildquelle: Shutterstock.com

Dem landwirtschaftlichen Verband zufolge werden die Verluste zwischen 35% und 45% der Produktion liegen und könnten im Fall der Spätsorten sogar 60% erreichen.

Diese Tatsache kommt zu dem Fall der Erzeugerpreise um 50% gegenüber dem Durchschnitt der letzten 3 Jahre hinzu.

Andererseits bestätigte der UP, dass das überschüssige Wasser die Zeit der Vermarktung des Produktes vermindert, womit der Export schwieriger wird, eine Tatsache, durch die die Erzeuger an den internen Markt und Mercabarna gebunden sind. Ebenso meint der Landwirtschaftsverband, diese Situation bedeutet, trotz der Tatsache, dass die Produktion knapp ist, wurde der Erzeugerpreis nach unten gezogen.

Während der durchschnittliche Kirschpreis der letzten 3 Jahre bei 2,01 EUR pro Kilo lag, kann er dieses Jahr  unter 0,80 Cent liegen, erklärten sie. Ein Preis, der für den Verband „nicht einmal die Kosten der Ernte deckt“.

Aus diesem Grund bittet der Verband, das Maß an Unterstützung für die Landwirtschaftsversicherung von 2011 wiederherzustellen und, wenn möglich, sie zu erhöhen. Der Verband bittet den Sektor auch, einen detaillierten Bericht über die Verluste zu erstellen, sodass es hinsichtlich der Einnahmen 2018 eine Anpassung der Steuern an die Verluste geben wird, die die Kirscherzeuger erlitten.

Quelle: Unió de Pagesos

Veröffentlichungsdatum: 25.06.2018

Schlagwörter

Katalonien, Kirscherzeuger, Verlust