Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Schweizer Haushalte geben immer weniger Geld für Nahrungsmittel aus - Mehr Bananen und Tomaten

10. September 2018

Gemäss den neusten Angaben der Haushaltsbudgeterhebung des Bundesamtes für Statistik BfS aus dem Jahr 2015 wendeten Schweizer Haushalte durchschnittlich 5,7 % (571 CHF) ihres monatlichen Bruttoeinkommens für Lebensmittel auf (ohne Ausserhaus-Konsum). Dies geht aus dem "Marktbericht Land- und Ernährungswirtschaft Q2 2018" des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) hervor.

Bildquelle: Shutterstock.com\ Einkauf
Bildquelle: Shutterstock.com

Im Jahr 2010 belief sich dieser Anteil noch auf 6,2 % (599 CHF). Von den Ausgaben für Lebensmittel entfallen rund zwei Drittel auf Frischprodukte.

Wie hoch sind diese Ausgaben aktuell für Familien und welche Frischeprodukte werden dabei am meisten nachgefragt? Um diese Fragen zu beantworten, wurde im Konsumentenpanel von Nielsen die Einkäufe von Haushalten mit 2 Kindern analysiert.

Im Zeitraum Juni 2017 bis Mai 2018 (rollierendes Jahr mit 52  Wochen) beliefen sich die effektiven Ausgaben für Milchprodukte, Früchte, Fleisch, Fisch und Gemüse eines Haushalts mit zwei Kindern gemäss Nielsen auf rund 290 CHF oder 258.81 Euro pro Monat.

Die Ausgaben für Gemüse (inkl. Kartoffeln) machten 39 CHF (34.81 EUR) pro Monat aus. Mit 32 CHF (28.56 EUR) monatlich wurde am wenigsten Geld für Früchte ausgegeben.

Weitere Informationen auf die Website: www.blw.admin.ch

Quelle: Marktbericht Bundesamt für Landwirtschaft - BLW

Veröffentlichungsdatum: 10.09.2018

Schlagwörter

Haushalte, Geld, Nahrungsmittel, Bananen. Tomaten, Statistik