Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Sachsen - Anhalt: Offiziell ist die Frühkartoffelsaison beendet

21. August 2019

Die aktuell genannten Erzeugerpreise liegen bis zu 10 EUR/dt unter den in der Vorwoche genannten Frühkartoffelpreisen. Die Spanne der zuletzt genannten Kartoffelpreise für die Haupternte liegt bei vorwiegend festkochenden Sortentypen zwischen 28 und 35 EUR/dt. Für die anderen Sortentypen werden 2 EUR/dt drauf gelegt.

Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffel
Bildquelle: Shutterstock.com

Die heimische Speiseware ist zunehmend festschalig, teils wird Ware aus Niedersachsen bezogen. Die Kartoffelerträge und Kartoffelgrößen schwanken hierzulande je nach Anbaubedingungen stark. Ohne Beregnungsmöglichkeiten sind die Erträge aufgrund der anhaltenden Trockenheit unterdurchschnittlich. Auf Sandböden kommt es derzeit zum Erntestopp, da der Staub beim Roden die Sicht unmöglich macht. Versandhändler beliefern das polnische Nachbarland, teils auch mit losschaliger Ware. Die Schälkartoffelpreise liegen leicht unter dem Vorwochenniveau.

Dies geht aus dem "Marktinformation Ostdeutschland 33. KW 2019 " des Landesamts für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock hervor.

Mecklenburg - Vorpommern

Die Frühkartoffelsaison ist am 10. August offiziell beendet. Den Packern steht zunehmend mehr festschalige Ware aus regionalem Anbau zur Verfügung. Für vorwiegend festkochende Sorten wird zum Wochenbeginn ein Erzeugerpreis von 30 EUR/dt genannt. Für mehlig kochende und festkochende Sortentypen werden 2 EUR/dt mehr gezahlt. Bis zur Einlagerung werden mit zunehmenden Angebot die Erzeugerpreise voraussichtlich kontinuierlich zurückgehen. Hiesige Erzeuger erwarten durchschnittliche Erträge, aber auch große Ertragsunterschiede entsprechend den Bodenverhältnissen und Niederschlagsverteilung. Die Qualitäten sind überwiegend gut. Bei den nun zur Ernte anstehenden späteren Sorten sind auch die Knollengrößen passend. Bedingt durch das Ende der Schulferien hierzulande ist der Schälkartoffelabsatz flächendeckend deutlich angezogen. Die Schälkartoffelpreise halten noch knapp das Vorwochenniveau.

Brandenburg
Mit dem Ende der Frühkartoffelsaison sind die Erzeugerpreise für Speisekartoffeln stark eingebrochen. Sie liegen für vorwiegend festkochende Sorten zwischen 30 EUR/dt und 35 EUR/dt. Für die mehlig kochenden und festkochenden Sorten werden 2 EUR/dt mehr genannt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Preisniveau jedoch sehr hoch. Mitte August 2018 wurden 22 EUR/dt für vorwiegend festkochende Sortentypen gezahlt. Die Qualitäten sind überwiegend gut. Durch unzureichende Wasserversorgung sind die Anschlusssorten teils kleinfallend. Packer beziehen derzeit überwiegend Speiseware aus Sachsen-Anhalt und Mecklenburg. Knollen aus der heimischen Region sind zum Teil noch losschalig. Der Absatz im Lebensmitteleinzelhandel ist diese Woche durch Werbeaktionen stark angezogen. Die Schälkartoffelpreise liegen überwiegend auf Vorwochenniveau.

Sachsen
Aus heimischem Anbau wird derzeit erst in kleinerem Umfang Packware für die Regionalprogramme bezogen. Die Packware wird vorwiegend aus Sachsen-Anhalt geliefert. Das zur Verfügung stehende Angebot an Speiseware ist gerade bedarfsdeckend. Die Erzeugerpreise für Speiseware liegen für vorwiegend festkochende Speiseware im Schnitt bei 33 EUR/dt. Für die mehlig kochenden und festkochenden Sorten werden im Schnitt 35 EUR/dt genannt. Im Vorjahr wurden in der 33. Kalenderwoche 9 EUR/dt weniger gezahlt. Werbeaktionen beleben immer wieder den umsatzgetriebenen Lebensmitteleinzelhandel. Es wird bislang von schwachen Kartoffelerträgen in der Region berichtet. Der Knollenansatz ist oft hoch, aber das Erntegut ist kleinfallend. Große Sortierfraktionen fehlen. Bei den späten Sorten wird nach Regenfällen Kindelbildung befürchtet. Der Krankheitsbefall ist sehr gering, das Erntegut ist überwiegend gesund. Im Schälbereich bleiben die Preise überwiegend auf dem Niveau der vergangenen Woche.

Thüringen
Die Haupternte läuft aufgrund ungünstiger Witterungsbedingungen im Vegetationsverlauf, wie bereits in den Vorjahren, sehr zögerlich an. Eigene regionale Speiseware steht noch nicht umfangreich zur Verfügung. Das Erntegut ist häufig kleinfallend, es fehlen Übergrößen für die Gastronomie. Die Packware wird überwiegend aus Sachsen-Anhalt bezogen. Für vorwiegend festkochende Sortentypen werden Preise zwischen 28 und 35 EUR/dt genannt. Für die mehlig kochenden und festen Sortentypen werden 2 EUR/dt mehr gezahlt. Das Absatzgeschehen verläuft in ruhigen Bahnen. Die Preise für Schälkartoffeln bleiben stabil auf dem Niveau der vergangenen Woche.

Quelle: MIO-Lallf

Veröffentlichungsdatum: 21.08.2019

Schlagwörter

Marktinformation, Ostdeutschland, Sachsen - Anhalt, offiziell, Frühkartoffelsaison