Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Sachsen - Anhalt: Die Feldbestände haben sich gut entwickelt

02. Juli 2019

Die Erzeuger hoffen, dass die Pflanzen die gnadenlose Hitze dieser Tage unbeschadet überstehen. Wo es möglich ist, wird beregnet. Für festschalige vorwiegend festkochende Frühkartoffeln aus der Region wird ein Erzeugerpreis von 65 EUR/dt genannt. Dies geht aus dem "Marktinformation Ostdeutschland 26. KW 2019 " des Landesamts für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock hervor.

v Kartoffel
Bildquelle: Shutterstock.com

Für die Schälkartoffelproduktion sind zum Teil noch alterntige Knollen verfügbar. Die meisten Schäler haben jedoch inzwischen auf Frühkartoffeln umgestellt. Den neuen Kartoffeln werden gute Kocheigenschaften bescheinigt. Das Preisniveau für Schälware hat sich im Vergleich zur Vorwoche nicht verändert. In der Direktvermarktung ab Hof sind ebenfalls noch alterntige Knollen im Angebot, welche gut nachgefragt werden.

Mecklenburg - Vorpommern
In der vergangenen Woche wurden die letzten Speisekartoffeln aus der Ernte 2018 für die Vermarktung im Discounter abgepackt. Diese Woche werden die Restbestände an Importfrühkartoffeln aus Ägypten und Spanien zu unveränderten Preisen vermarktet. Spanische Ware deckt insbesondere den Bereich der mehlig kochenden Knollen ab. Frühkartoffeln aus dem Breisgau und heimische losschalige Knollen haben hiesige Packer ebenfalls im Sortiment. In der kommenden Woche wird Speiseware aus der Pfalz die Importkartoffeln ersetzen. Mit den steigenden Temperaturen ist die Nachfrage der Endkonsumenten im Landesinneren rückläufig. An der Küste sorgen die Urlauber für hohen Absatz von Pack - und Schälware. In der Schälung werden noch Restbestände alterntiger Ware verwendet. Das Preisniveau für Schälkartoffeln bleibt stabil.

Brandenburg
Mit den hohen Temperaturen und Ferienbeginn ist die Nachfrage nach Packware im Lebensmitteleinzelhandel und in den Discountern teils ungewöhnlich stark zurückgegangen. So sind die Vorräte an spanischer Speiseware noch nicht erschöpft. Andernorts werden derzeit die restlichen israelischen Importkartoffeln und Frühkartoffeln aus der Börde und der Pfalz abgepackt. Pfälzer Ware wird zu franko Preisen zwischen 70 und 72 EUR/dt bezogen. In der Schälung werden zum Teil noch alterntige Knollen verwendet. Das Preisniveau für geschälte rohe Kartoffeln bleibt überwiegend stabil. Landwirte hoffen, dass die Feldbestände der angekündigten Hitze trotzen können, wo möglich, wird beregnet.

Sachsen
Nach wie vor werden Importkartoffeln aus Spanien und Israel abgepackt. Das Preisniveau bleibt unverändert im Vergleich zur Vorwoche. Frühkartoffeln aus der Pfalz ergänzen zunehmend das Sortiment. Voraussichtlich bis Ende Juli wird noch alterntige Speiseware geschält werden können. Das Preisniveau für Schälware verharrt auf dem Niveau der vergangenen Woche. Die Kartoffelbestände haben sich nach den teils intensiven Regenfällen der Vorwochen gut entwickelt.

Thüringen
Mit den hochsommerlichen Temperaturen ist der Absatz von Speiseware im Lebensmitteleinzelhandel und in den Discountern rückläufig. Packer beziehen jetzt überwiegend Frühkartoffeln aus der Pfalz sowie aus der Region. Erste Werbeaktionen laufen an. Nach wie vor werden jedoch auch noch Restbestände an Importen aus Israel und Spanien abgepackt. Die Schälkartoffelpreise bleiben unverändert auf dem Niveau der vergangenen Woche.

Quelle: MIO-Lallf

Veröffentlichungsdatum: 02.07.2019

Schlagwörter

Sachsen - Anhalt, Regional, Feldbestände. entwickelt, Marktinformation, Ostdeutschland