Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Rekordbrechende Exportleistung für EU-Agrarlebensmittelprodukte

01. März 2019

Die EU-Agrarlebensmittelexportwerte für Oktober 2018 waren die höchsten je verzeichneten. Die Gesamtexporte im Wert von 13,1 Milliarden EUR waren 2,9% über dem vorhergehenden Rekord, der im März 2017 aufgestellt wurde. Die höchsten Anstiege bei den Importwerten über die letzten zwölf Monate wurden unter anderem auch für Obst verzeichnet (ohne Zitrusfrüchte und tropische Früchte) (+392; +6%).


Bildquelle: Shutterstock.com

Die Importzahlen waren ebenso beeindruckend, indem sie um 5,0% ( im Vergleich zu Oktober 2017) gestiegen sind und einen Rekord für den Monat Oktober aufstellten. Der monatliche Agrarlebensmittelhandelsüberschuss stand bei 3,0 Milliarden, ein Anstieg von 13% gegenüber Oktober 2017 und der zweitgrößte Überschuss in den Aufzeichnungen. Das sind die wichtigsten Ergebnisse aus dem jüngsten monatlichen Handelsbericht, der von der Europäischen Kommission veröffentlicht wurde.

Die höchsten Anstiege monatlicher Exportwerte (Oktober 2018 im Vergleich mit Oktober 2017) wurden für die USA (Anstieg um 186 Millionen) und Saudi-Arabien (Anstieg von 86 Millionen) verzeichnet. Allerdings gab es bedeutende Rückgänge der Exportwerte für die Türkei (Abnahme um 111 Millionen), Hongkong (um 27 Millionen) und Sudan (um 23 Millionen).

Die rekordbrechende Leistung der EU-Exportwerte in dem Monat war ziemlich gleichmäßig zwischen den Sektoren verteilt.

Starke EU-Exporte passten teilweise zu einen Anstieg des Wertes der Importe, wobei es bedeutende Zunahmen im Vergleich mit Oktober 2017 gab. Der bilaterale Handel zwischen der EU und den USA nahm weiter zu, wobei die Importe von den USA um 245 Millionen EUR wuchsen. Es gab auch eine bedeutende Zunahme der Importhöhen sowohl von China (um 80 Millionen EUR) als auch Russland (um 71 Millionen EUR).

Quelle: Europäische Kommission

Veröffentlichungsdatum: 01.03.2019

Schlagwörter

Rekord, Exportleistung, EU-Agrarlebensmittelprodukte, Exporte, Importe