Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Präsident der Washington Apple Commission sagt: es gibt "zu viele Sorten"

24. Oktober 2019

Der Apfelkonsum in den USA und Europa ist statisch oder rückläufig, da die Mengen und Sortenangebote zunehmen und mehr Wettbewerb von Beeren und anderen Früchten kommt, sagte Todd Fryhover, Präsident der Washington Apple Commission. In einer Kolumne vom 1. Oktober, in dem Magazin „Good Fruit Grower“, sagte Fryhover, das war das, was er von seinen August-Reisen zu der Prognosfruit, in Belgien, und der „U.S. Apple Outlook“-Konferenz, in Chicago mitgenommen hat.

Bildquelle: Shutterstock.com Apfel
Bildquelle: Shutterstock.com

„Ein besonderes Thema erklang auf beiden Veranstaltungen laut und deutlich: Es gibt Verbraucherverwirrung mit zu vielen Sorten im Einzelhandel“, schreibt er, wie von „Capital Press“ unter Bezugnahme auf Anmerkungen von Kroger Co. in den USA und Rewe Group in Europa berichtet wird. „Zweitens bringt in beiden Regionen die Apfelkategorie weniger Leistung, was den Weg für Beeren, Zitrusfrüchte und andere rentablere Alternativen freimacht.“ Die Rewe Group reduzierte die Apfel-SKU (Stock Keeping Units) von 24 auf 16 mit nur zwei Verpackungsalternativen pro Sorte und stellte einen Anstieg der Umsätze fest, schreibt Fryhover Berichten zufolge.

Fryhover sprach Handelsspannungen und andere Herausforderungen an, aber sagte, Washington alleine hat mehr als 25 rechtlich geschützte Apfelsorten. New York hat zwei. Das kommt zu vielen frei verfügbaren Sorten hinzu wie Gala, Honeycrisp, Red Delicious, Fuji und Granny Smith.

Abschließend sagte Fryhover, die Industrie muss schlechter zu verzehrende Äpfel ausschließen, innovative kompostierbare und recycelbare Verpackung unterstützen und Einzelhändlern zuhören.

Quelle: capitalpress.com/ag/Kolumne Good Fruit Grower

Veröffentlichungsdatum: 24.10.2019

Schlagwörter

Präsident, Washington Apple Commission, Sorten