Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Notfallmaßnahmen zur Prävention des Tomaten 'brown rugose fruit virus' bekannt gegeben

21. Oktober 2019

Die Europäische Union hat Notfallmaßnahmen bekannt gegeben, um die Einführung und Ausbreitung des 'tomato brown rugose fruit virus' zu verhindern. Die Maßnahmen werden am 1. November 2019 in Kraft treten. Selbst wenn GB die EU am 31. Oktober 2019 verlässt, werden die Notfallmaßnahmen noch in die nationale (GB) Gesetzgebung aufgenommen bleiben.

Bildquelle: Shutterstock.com Tomaten
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Notfallmaßnahmen werden für Tomaten (Solanum lycopersicum) und Paprika (Capsicum annuum) gelten, das tomato brown rugose fruit virus (Tobamovirus, ToBRFV) wurde in einem Paprikaertrag in Mexiko gefunden. Die Maßnahmen werden bedeuten, dass EU-Mitgliedsstaaten (einschließlich GB) jährliche Untersuchungen für das Virus durchführen müssen. Jedes Saatgut, das sich in und innerhalb der EU bewegt, wird entsprechende Dokumente benötigen, unterstützt von offiziellen Proben und Tests. Pflanzen, die für die Pflanzung importiert werden, müssen aus einer Gegend stammen, die frei von dem Virus ist und von entsprechenden Dokumenten begleitet ist.

Das ToBRFV bewirkt, dass die Tomatenfrüchte ihre Farbe und Form verlieren, womit sie nicht mehr vermarktet werden können. Das Virus wurde erstmals in GB bei einem Tomatenertrag diesen Sommer berichtet. Es breitete sich in dem vergangenen Jahr schnell überall auf dem Kontinent aus, wobei der erste Fall von GB im August berichtet wurde, obwohl der UK Agriculture and Horticulture Development Board (AHDB) glaubt, es wurde seitdem vernichtet.

Mehr detaillierte Richtlinien für die Testanforderungen werden in Zukunft wahrscheinlich von Defra Plant Health geliefert.

Quelle: AHDB/EPPO

Veröffentlichungsdatum: 21.10.2019

Schlagwörter

Notfallmaßnahmen zur Prävention des Tomaten-Virus bekannt gegeben