Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Niederländisches Pilzunternehmen verliert „Fair Produce“-Zertifizierung

09. Juni 2015

Die „Fair Produce Foundation“ (FP, Stiftung Faires Obst und Gemüse) hat die Zertifizierung der Pilzfarm in Standdaarbuiten zurückgenommen. Dort fand am 3. Juni eine Razzia der Aufsichtsbehörde für Soziale Angelegenheiten statt. Die Behörde hat eine strafrechtliche Untersuchung wegen Ausbeutung von Arbeitern eröffnet. Gleichzeitig wurden Untersuchungen bei dem Amt für Beschäftigung in Bulgarien durchgeführt.

Fair Produce logo
Der Vorstand von „Fair Produce“ sagte in einer Erklärung, dass er von den Berichten und Bildern schockiert ist, die am Mittwoch herauskamen.

Erst letztes Jahr hat das Unternehmen aus Brabant die Fair Produce-Kennzeichnung erhalten. Das Unternehmen erfüllte damals alle Bedingungen. Auch das Amt für Beschäftigung, mit dem der Erzeuger arbeitete, hatte eine Zertifizierung nach den Richtlinien der „Labour Standards Foundation“ (SNA, Stiftung für Arbeitsstandards).

Auf der Pilzfarm in Brabant wurdene24 Beschäftigte mit bulgarischer Nationalität angetroffen, die vermutlich Opfer von Arbeiterausbeutung sind. Bei dem Unternehmen arbeiteten Dutzende bulgarische Arbeiter durch eine bulgarische Vermittlung mit SNA-Zertifikat, die regelmäßig von SNA kontrolliert wird, ob sie ihre Verpflichtungen bezüglich der Arbeiter erfüllt.

Fair Produce wartet auf die Ergebnisse für die Unternehmen und wird in Kürze eine Beratung mit der SNA bezüglich dieser Prüfung und darüber haben, wie weitere allgemeine Vorkommnisse vermieden werden können. Fair Produce muss sich auf die Härte der Zertifizierungen wie von der SNA verlassen können, kommentierten sie.

www.fairproduce.nl



Quelle: Fair Produce

Veröffentlichungsdatum: 09.06.2015

Schlagwörter

Niederlande, Pilzunternehmen, Pilze, Fair Produce, Zertifizierung