Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Niederlande: CO2-Emissionen Gewächshausgartenbau 2017 erstmals wieder angestiegen

23. November 2018

Nach Jahren des Rückgangs sind die CO2-Emissionen aus dem Gewächshausgartenbau insgesamt in den Niederlanden 2017 um 0,2 Millionen Tonnen auf 5,9 Millionen Tonnen wieder gestiegen. Das kam vor allem durch einen Anstieg des Energieverbrauchs pro Quadratmeter und einen Anstieg des Stromverkaufs. Zudem hat der Gewächshausgartenbau 2017 zweimal so viel erneuerbare Energie eingekauft.

Bildquelle: Shutterstock.com kassen
Bildquelle: Shutterstock.com

Die CO2-Emissionen 2017 sind 1,3 Millionen Tonnen über dem Ziel für 2020 und 1,1 Million (14%) unter dem Niveau von 1990. Der Gewächshausgartenbau ist somit der nationalen Entwicklung in den Niederlanden voraus. Die Erwartung ist, dass die CO2-Emisisonn weiter sinken werden, aber dass das Ziel für 2020 wahrscheinlich nicht erreicht wird. Das ergibt sich aus dem Energy Monitor Greenhouse Horticulture 2017 von Wageningen Economic Research, wie von Wageningen University & Research (WUR) berichtet wird.

In dem Zeitraum 2010-2014 sanken die CO2-Emissionen enorm, vor allem infolge der Verringerung der Anbauflächen, weniger Stromverkauf und einer Verringerung bei dem Energiekonsum pro Quadratmeter Gewächshaus. Bei der Energienutzung pro Quadratmeter ist der Elektrizitätsverbrauch infolge von mehr Beleuchtung gestiegen und der Heizungsverbrauch ist durch Energieeinsparungen gesunken. In dem Zeitraum 2014-2017 waren die CO2-Emissionen mehr oder weniger stabil, aber sanken 2015 und 2016 leicht und sind 2017 etwas gestiegen. Ob der erneute Anstieg zu einem Trend wird, bleibt abzuwarten.

Um das CO2-Ziel für 2020 zu erreichen, müssten die CO2-Emissioneen um weitere 1,3 Millionen Tonnen reduziert werden. Es wird erwartet, dass infolge der geringeren Verkleinerung von Anbauflächen, des höheren Energiekonsums pro Quadratmeter Gewächshaus und eines konstanten Verkaufs von Elektrizität die CO2-Emisisonen zunehmen werden und zugleich werden sie kleiner durch zusätzlichen Einkauf von Elektrizität. Allerdings gleicht dies nicht die extra Emissionen aus. Das bedeutet, das CO2-Ziel für den Gewächshausgartenbau wird 2020 wohl nicht ganz verwirklicht werden können.

Quelle: WUR

Veröffentlichungsdatum: 23.11.2018

Schlagwörter

CO2-Emissionen, Gewächshausgartenbau