Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Neuer Markenname für Clubsorte fengapi: „Tessa“ ist bereit für den Weltmarkt

19. November 2018

Seit knapp 20 Jahren widmet sich die Feno GmbH mit Sitz in Neumarkt/Südtirol der Entwicklung und Verwaltung von Obstsorten. Mit fengapi gelang zuletzt die Züchtung einer neuen Apfel-Clubsorte mit großem Potenzial für den Weltmarkt. Anlässlich der 11. internationalen Apfelfachmesse Interpoma in Bozen wurden nun der neue Markenname von fengapi sowie das dazugehörige Verpackungsdesign vorgestellt.

Apfel-Clubsorte Tessa

„Tessa“ – unter diesem Namen wird die Apfel-Clubsorte fengapi künftig in den globalen Zielmärkten erhältlich sein. Rund ein Jahr lang arbeitete die Südtiroler Feno GmbH, in Zusammenarbeit mit der renommierten Markenagentur Goodmind aus Turin, an einem treffenden neuen Markennamen. Am Donnerstag (15.11.) lud das Unternehmen nun zur offiziellen Markenvorstellung auf der 11. Ausgabe der Interpoma in Bozen. Zahlreiche internationale Partner, aber auch Interessierte aus der lokalen Obstwirtschaft waren anwesend. Abschließend wurde bei einem kleinen Umtrunk auf die erfolgreiche Zukunft von Tessa angestoßen.

Apfel Clubsorte Tessa

Neuer Name und neues Verpackungsdesign

Mit Tessa entschied man sich für einen kurzen, prägnanten und weiblichen Namen, der dem Konsumenten die Stärke der Natur suggerieren soll. Der Name wird aus dem griechischen Wort „Therao“ abgeleitet und bedeutet in etwa „die Jägerin“. Zudem steht inzwischen auch das darauf abgestimmte Verpackungsdesign fest: Das leuchtende Grün symbolisiert Frische und Gesundheit, während das Anthrazit dem Produkt einen Premiumcharakter verleihen soll. Der dunkle Grundton wird durch die warmen Farben der Natur (Grün und Beige) in einem grafischen Formenspiel abgemildert, welches dank seiner dynamischen Darstellung eine stilisierte „Geschmacksexplosion“ hervorruft. Das tropfenförmige Design der Grafik spiegelt sich auch im Aufkleber wider.

Mittlerer Osten und Asien als neue Zielmärkte angepeilt

Aufgrund der vielen positiven Eigenschaften wie dem knackig-süßen, saftigen Geschmack, der Festigkeit und der guten Ausfärbung hat die Sorte großes Potenzial für den Weltmarkt. Sie weist keine Alternanz auf und hat bei Verkostungen sehr gut abgeschnitten. Die Sorte wurde an mehreren Standorten in Europa unter verschiedenen Bedingungen auf ihre Anbau- und Lagereigenschaften geprüft und bestach dabei vor allem durch ihre einheitlich hohe Fruchtqualität, ihre gute Produktivität 

und ihre hervorragende Lagerfähigkeit. „Mit Tessa wollen wir nicht nur den traditionellen europäischen Markt erreichen, sondern vor allem auch in neuen Zielmärkten wie dem Mittleren Osten und Asien Fuß fassen“, erklärt Arno Überbacher von der Feno GmbH.

Neue starke und erfahrene Partner für die Vermarktung

Neben den Südtiroler Obstversteigerungen und der Genossenschaft Mezzocorona konnten in den letzten Monaten mit Royal Fruitmasters (Niederlande), MEV - Märkische Erzeuger- und Vermarktungsorganisation GmbH (Deutschland) sowie einem Zusammenschluss der großen steirischen Apfelerzeuger OPST, OGS und EOS mit den angeschlossenen Vermarktern (Österreich) zusätzliche starke Partner für den Aufbau von Tessa gewonnen werden. Verträge mit weiteren Partnern in Italien, Deutschland, Belgien, Frankreich und Spanien, aber überdies auch in der südlichen Hemisphäre, werden folgen.

Auch APOT glaubt an Tessa

Nach einem Jahr mit intensiven Verhandlungen konnte die Feno GmbH neben den zuvor genannten Vermarktungspartnern auch Melinda–La Trentina, die Trentiner Nummer eins in der Obstvermarktung, für die Apfelsorte Tessa gewinnen. Nicht zuletzt dank der sehr überzeugenden Testpflanzungen im Nonstal und Trentino unterzeichneten die Vertreter der APOT-Gruppe anlässlich der Markenvorstellung von Tessa den Vertrag für die Vermarktung und den Anbau der Sorte. Bis 2022 werden in einem ersten Schritt 250 Hektar im Nonstal und Trentino gepflanzt, wobei bereits im Frühjahr 2019 mit den ersten Pflanzungen begonnen wird.

Über die Feno GmbH

Gegründet wurde Feno im Jahr 1999 von den fünf Südtiroler Baumschülern Ernst Curti, Reinhard Kaneppele, Hermann Oberhofer, Paul Rautscher und Karl Werth – das Akronym steht für „Förderung und Entwicklung neuer Obstsorten“. Für Äpfel schuf Feno ein eigenes Züchtungsprogramm mit dem Ziel, neue Sorten mit sehr guter Anbaueignung, konsumentengerechten Eigenschaften, einem hohen Wiedererkennungswert und Nachhaltigkeit zu kreieren. Die Baumschulen der Feno-Gruppe produzieren mittlerweile jährlich 1,5 bis 2 Mio. Bäume. Die international erfolgreichen Konzepte des Unternehmens bauen auf hohe Transparenz und ein partnerschaftliches Management der gesamten Produktionskette – vom Inhaber der Sortenschutzrechte über Baumschulen, Produzenten und Vermarkter bis hin zum Konsumenten.

KONTAKT FÜR RÜCKFRAGEN:

E-Mail: fengapi@feno.it

Veröffentlichungsdatum: 19.11.2018

Schlagwörter

Apfel-Clubsorte, fengapi, Tessa