Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Neue Studie von Copa und Cogeca offenbart: Zuversicht der Landwirte 2016 auf Rekordtief

17. Juni 2016

Schwer getroffen vom Wirtschaftsabschwung, dem Einbruch der Ölpreise, stark steigenden Betriebsmittelkosten und dem russischen Exportembargo herrscht unter den Landwirten weniger Zuversicht denn je. Dies zeigen die Ergebnisse der Studie von Copa und Cogeca zum ersten Quartal des Jahres 2016.

Apfelernte

Copa-Cogeca-Generalsekretär Pekka Pesonen sagte: „Unser Landwirtschaftsbarometer bestätigt, dass die europäischen Landwirte den Druck wirklich zu spüren bekommen. Die Landwirte befinden sich im Spagat zwischen geringen Erzeugerpreisen und hohen Betriebsmittelkosten. Die Preise der meisten landwirtschaftlichen Rohstoffe sind im letzten Jahr gefallen und eine spürbare Erholung der Preise ist nicht in Sicht. Augrund stark volatiler Märkte, dem russischen Embargo für Agrarexporte, dem Einbruch der Ölpreise, wodurch die Rohstoffpreise weiter nach unten gedrückt wurden, sowie einer unvorhersehbaren chinesischen Nachfrage, was zu weiterer Volatilität führt, sind die Landwirte mit Blick auf kurzfristige und langfristige Aussichten nach wie vor pessimistisch eingestellt.“  

Die Studie wurde im ersten Quartal 2016 durchgeführt. Zweimal pro Jahr werden in diesem Rahmen in elf Ländern über 8.000 Landwirte interviewt. In neun von elf Mitgliedstaaten (Belgien - Flandern, Deutschland, Frankreich, Italien, Ungarn, Niederlande, Polen, Rumänien, Vereinigtes Königreich) stellt die Studie einen Rückgang der Zuversicht der Landwirte mit Blick auf ihre aktuelle und zukünftige Lage fest. Bedenken bezüglich der Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und Verwaltungslasten sorgten ebenfalls für viele Schwierigkeiten unter den Landwirten und Erzeugern. Lediglich zwei der elf Mitgliedstaaten – Dänemark und Schweden – waren optimistischer mit Blick auf ihre aktuelle und zukünftige Lage.

„Dementsprechend rufe ich die EU-Kommission und die EU-Landwirtschaftsminister dazu auf, bei ihrem Treffen Ende Juni Maßnahmen zu ergreifen. Zusätzliche Unterstützung ist von entscheidender Bedeutung und für unsere hochwertigen Produkte müssen neue Märkte erschlossen werden. Ich appelliere zudem an die Verhandlungsführer, Wege für eine Rückkehr zur Normalität der Beziehungen mit Russland in Politik und Handel zu finden, wenn Kommissionspräsident Juncker und der russische Präsident Putin am Rande des Wirtschaftsforums in St. Petersburg zusammenkommen,“ so Pesonen.

 Der vollständige Bericht kann auf der folgenden Website eingesehen werden: http://www.copa-cogeca.eu/Download.ashx?ID=1531730

Veröffentlichungsdatum: 17.06.2016

Schlagwörter

Studie, Copa und Cogeca