Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Lokal stiegen die Notierungen von zyprischen Speisefrühkartoffeln

14. März 2019

Die Bereitstellung mit einheimischer Lagerware fiel zwar überschaubar aus, jedoch reichte sie meistens, um den Bedarf weitgehend zu decken. Neu hinzu kamen Colombo, die bis zu 12,50 € je 25-kg-Sack kosteten.

BLE-Kartoffelmarktbericht KW 10 / 19
Bildquelle: Shutterstock.com 

Die Bewertungen verharrten für gewöhnlich auf einem recht konstanten Niveau. Wegen der vorwiegend ruhigen Nachfrage wirkten sich die leichten Beschränkungen des Angebotes in der Regel bloß selten verteuernd aus. Dem entgegen mussten örtlich Melody und Gunda aufgrund einer zu großen Verfügbarkeit günstiger umgeschlagen werden. Punktuell tauchten wiederholt italienische Annabelle aus alter Ernte auf. 

Beim Geschäft mit den Speisefrühkartoffeln blieben die Zufuhren von Annabelle und Spunta aus Zypern fortlaufend übersichtlich. Aus Italien trafen neben Annabelle und Bellini inzwischen Spunta aus Sizilien ein. Marokkanische Abladungen ergänzten den Handel. 

Infolge der begrenzten Versorgung beließen die Vertreiber ihre Forderungen mehrheitlich auf ihrem bisherigen hohen Level. Verschiedentlich konnten sie die Preise an den unteren Grenzen ihrer Spannen ein wenig anheben. Lokal stiegen die Notierungen von zyprischen Produkten etwa 1,- € je 25-kg-Sack an. Der Zugriff der Kunden stagnierte vielfach. Marokkanische Nicola verbuchten ein derart geringes Interesse, dass sie zuweilen billiger verkauft wurden.


Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Kartoffelmarktbericht KW 10 / 19
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 14.03.2019

Schlagwörter

BLE, Kartoffelmarktbericht, Notierungen, Zypern, Speisefrühkartoffeln