Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Leichte Zunahme der italienischen Orangenproduktion

27. Oktober 2014

Italiens Orangenertrag sollte gegenüber der letzten Saison 4% mehr sein, aber es wird einen Mangel an großen Früchten geben, sagt das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) in einem neuen Bericht aus seinem „Global Agricultural Information Network“ (GAIN, Globales Landwirtschaftsinformationsnetzwerk). Es wird erwartet, dass die Fruchtqualität gut ist, trotz ungünstiger Wetterbedingungen, wenngleich es in dem Marketingjahr (November-Oktober) mehr Orangen kleinerer Größe geben wird, hieß es.

Der Orangenkonsum wird in Italien wahrscheinlich flach bleiben, wo die meisten Orangen frisch konsumiert werden, vor allem die Blutorangen-Sorten („Tarocco“, „Moro“ und „Sanguinello“), hieß es in dem GAIN.

Es werden wenige Veränderungen bei Italiens Tangerinen-, Zitronen- und Grapefruiterträgen erwartet. Seine Tangerinenproduktion besteht zu mehr als 80% aus kernlosen Clementinen (vor allem „Comune“ oder „Oroval“ und „Monreal“) und der Rest sind Mandarinen (vor allem „Avana“ und „Tardivo di Ciaculli“), mit sehr geringen Abnahmen bei der Produktion, aber zufriedenstellender Qualitätsvorhersage für beide.

Gemäß dem GAIN-Report nimmt Italiens Zitronenproduktionsfläche (konzentriert in Sizilien) infolge der reduzierten Rentablität schrittweise ab und der Konsum wird wahrscheinlich gegenüber der letzten Saison um 6% geringer werden.

Quelle: FAS.USDA

Veröffentlichungsdatum: 27.10.2014

Schlagwörter

Italien, Orange, Produktion