Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Landwirtschaftsminister Christian Meyer eröffnet Erdbeersaison in Niedersachsen

26. Mai 2017

Am besten schmecken sie selbst gepflückt: niedersächsische Erdbeeren. Jetzt öffnen wieder zahlreiche Erdbeerbauern in Niedersachsen ihre Felder und laden die Verbraucher zur „Selbstpflücke“ ein.  

Foto © Marketinggesellschaft Niedersachsen
Eröffneten die Erdbeersaison: Cord Mittendorf (Bürgermeister Gehrden),  Hanns Christian Seeßelberg-Bruresch (Rittergut Erichshof), Minister Christian Meyer, Peer Sander (Vorsitzender "Die Pflückfrischen e.V.). Foto © Marketinggesellschaft Niedersachsen

Den Auftakt machte der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer am Mittwoch selbst. Auf dem Rittergut Erichshof von Erdbeerbauer Hanns Christian Seeßelberg-Buresch in Gehrden-Everloh, Region Hannover, eröffnete er die diesjährige Erdbeersaison in Niedersachsen.
 
„Gefühlt beginnt für viele Menschen mit der Erdbeerernte der Sommer, insbesondere in Niedersachsen“, sagte Minister Meyer. „Wir sind das Erdbeerland Nr. 1 in Deutschland. Der Vorteil dabei ist: Hierzulande bekommt man besonders frische Erdbeeren, etwa auf den Wochenmärkten oder direkt beim Bauern. Die Verbraucher schätzen es, die Erdbeeren – wie beim Spargel – als Saisonfrüchte regional einzukaufen. Das wird auch durch die wachsende Zahl der Selbstpflückplantagen in Niedersachsen deutlich.“
 
Obwohl die Kälte der vergangenen Wochen den Erdbeerpflanzen in ganz Niedersachsen teilweise sehr zugesetzt hat und viele Blüten erfroren sind, erwarten der Minister und die Erdbeeranbauern insgesamt eine gute Ernte. Von der Kälte, die in Niedersachsen mit Temperaturen bis unter die Null-Grad-Grenze noch bis 10. Mai anhielt, waren vor allem die Sorten, die schon zeitig im Frühjahr blühen, betroffen. Hier müssen die Erdbeerbauern zum Teil erhebliche Ertragseinbußen hinnehmen, sagte Peer Sander, Vorsitzender des Vereins „Die Pflückfrischen e. V.“, der die Saisoneröffnung veranstaltete. Doch inzwischen sei das Wetter sehr wüchsig und Erdbeeren reagierten sehr schnell auf das Wetter. Das ist auch gut so, denn die Verbraucher warteten sehnsüchtig auf die ersten heimischen Erdbeeren. „Die Nachfrage ist riesig“, sagte Sander.
 
Der Verein „Die Pflückfrischen e. V.“ steht, wie der Name schon sagt, für die unvergleichliche Frische und das Aroma direkt gepflückter heimischer Erdbeeren. Rund 30 Vereinsmitglieder bieten Selbstpflücke-Felder an, auf denen jedermann Erdbeeren pflücken kann – so viele wie er mag. Und wenn die eine oder andere von der Sonne erwärmte Beere direkt von der Hand in den Mund wandert – auch das ist gestattet.
 
Niedersachsens Erdbeerbauern bauen heute eine große Sortenvielfalt an, so dass von etwa Mitte Mai bis Ende Juli immer optimal reife Früchte an den kleinen Büschen hängen. Jede Sorte hat ihr ganz besonderes Aroma, das es zu entdecken gilt. Die süßesten und aromatischsten Sorten sind zugleich auch die empfindlichsten. Sie lassen sich nicht oder nur schlecht in großen Mengen transportieren.  Das heißt, diese Früchte und diese Frische gibt es nur direkt vom Feld.
 
Niedersachsen ist noch vor Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg das Bundesland mit der größten Anbaufläche für Erdbeeren. In diesen drei Ländern liegen rund 60 Prozent der gesamtdeutschen Erdbeeranbaufläche. In Niedersachsen bauen knapp 300 Betriebe auf rund 3.300 Hektar Freilanderdbeeren an. Sie ernten bzw. lassen pro Saison rund 40.000 Tonnen Erdbeeren ernten. Der durchschnittliche Ertrag pro Hektar liegt bei knapp zwölf Tonnen. Durchschnittlich verzehrt jeder Deutsche etwa 3,1 Kilogramm Erdbeeren pro Jahr. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 143 000 Tonnen geerntet, weitere 115 000 Tonnen kamen aus dem Ausland, vor allem aus Spanien (Quelle Ertrags- und Anbauzahlen: Statistisches Bundesamt, Angaben beziehen sich auf das Erntejahr 2016).

Quelle: MG Niedersachsen

Veröffentlichungsdatum: 26.05.2017

Schlagwörter

Landwirtschaftsminister, Christian Meyer, Erdbeersaison, Niedersachsen