Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Landwirtschaftskammer Niedersachsen zieht Bilanz eines erneut viel zu trockenen Sommers

22. Oktober 2019

2019 ist das dritte schwierige Erntejahr für die Landwirtschaft in Niedersachsen. Nach dem extrem nassen Jahr 2017 und der Dürre 2018 hatten die landwirtschaftlichen Unternehmen erneut mit einer langanhaltenden Trockenheit zu kämpfen. „Die Auswirkungen auf die Erträge waren regional sehr unterschiedlich“, sagte Gerhard Schwetje, Präsident der Landwirtschaftskammer, auf der Ernte-Pressekonferenz seines Hauses, die am 15. Oktober in Hannover stattfand.

Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffel
Bildquelle: Shutterstock.com

Ursache der großen Differenzen waren die regional sehr inhomogene Niederschlagsverteilung und das unterschiedliche Wasserspeichervermögen der Ackerböden. Auf guten Standorten, die Regen abbekommen hatten, wurden teilweise gute Erträge erzielt. Dramatisch sah es dagegen auf sehr leichten Böden in Regionen mit geringem Niederschlag aus. Hier konnten nur schlechte Erträge eingefahren werden. „Viele Betriebe sind wohl mit einem blauen Auge davongekommen“, resümierte der Kammerpräsident, „andere wiederum haben eine miserable Ernte zu verbuchen.“

Beregnungsbetriebe hätten trockenheitsbedingte Ertragseinbußen technisch abmildern können. „In diesem Jahr lag das Plus gegenüber nicht beregneten Flächen zwischen 20 und 60 Prozent“, nannte der Kammerpräsident Zahlen aus kammereigenen Versuchen. „Allerdings steht Wasser nicht unbegrenzt zur Verfügung“, erinnerte Schwetje. Gerade in diesem Jahr hätten viele Betriebe ihre Beregnung nach dem beregnungsintensiven Vorjahr einschränken müssen. Zudem sei die Beregnung ein sehr arbeitsintensives und teures Betriebsmittel. Ein Millimeter Regen aus der Düse koste etwa drei bis fünf Euro je Hektar. Bei Regengaben von 100 Millimetern (100 Liter pro Quadratmeter), die nicht ungewöhnlich seien, fielen zusätzliche Kosten von 300 bis 500 Euro je Hektar an. Und auch Betriebsmittel wie Dünger, Pflanzenschutzmittel und Energie seien teurer geworden.

Nach aktuellen Prognosen werde der Klimawandel weniger Regen im Sommer mit sich bringen. Die Niederschlagsmenge eines Jahres werde dagegen leicht zunehmen. „Wir haben beim Wasser in Zukunft in erster Linie ein Verteilungsproblem und kein Mengenproblem“, folgerte Schwetje. Und das ließe sich mit einem entsprechenden Wassermanagement in den Griff bekommen.

Beim Thema Klimawandel sieht der Kammerpräsident die Landwirtschaft doppelt gefordert: Sie muss sich an die Klimaänderung anpassen und gleichzeitig aktiven Klimaschutz betreiben. Als Beispiele für die Anpassung nannte Schwetje eine Erhöhung des Humusanteils im Boden, vielfältigere Fruchtfolgen, die widerstandsfähiger gegen Klimarisiken sind, sowie wassersparende Anbauverfahren wie etwa die Mulchsaat, bei der auf das Pflügen verzichtet wird. Treibhausgasemissionen könne die Landwirtschaft mindern bzw. vermeiden, in dem sie zum Beispiel Stickstoff immer effizienter einsetze, Erträge auf dem Acker und Leistungen im Stall mittels einer effizienten Produktion sichere oder alternative Energien, sei es aus nachwachsenden Rohstoffen, Sonne oder Wind, gewinne. „Kraftstoffe, Strom und Wärme werden daraus klimaschonender erzeugt, als aus den fossilen Energieträgern Kohle, Erdöl oder Erdgas“, erklärte Schwetje.

Das im Klimaschutzprogramm vorgegebene Ziel für die Landwirtschaft, bis 2030 elf bis 14 Millionen Tonnen Treibhausgase einzusparen, nannte Schwetje „ambitioniert“. Um es erreichen zu können, forderte er eine gerechte Zuordnung der geminderten Treibhausgase. „Nur so kann die Landwirtschaft die Früchte ihrer Klimaschutzleistungen auch ernten“, sagte der Kammerpräsident. Wenn zum Beispiel über den Humusaufbau in Ackerböden jährlich bis zu vier Millionen Tonnen Treibhausgase dauerhaft gebunden würden, hätte nach derzeitigen Regeln der Landwirtschaftssektor nichts davon. „Deshalb gehört die Anrechnung der tatsächlich verminderten Treibhausgase auf den Prüfstand“, folgerte Schwetje.

Die Kammer helfe den landwirtschaftlichen Betrieben bei der Klimaanpassung und beim Klimaschutz. Grundlage der Beratung sei eine betriebsindividuelle und produktspezifische Klimabilanz. Dazu habe die Kammer den Treibhaus-Emissions-Kalkulator-Landwirtschaft – kurz TEKLa – entwickelt. „Aus unseren bisherigen Untersuchungen mit TEKLa wissen wir, dass sich viele Klimaschutzmaßnahmen rechnen“, so Schwetje, der darin eine wichtige Antriebsfeder für die Umsetzung der ermittelten Maßnahmen sieht. Das durchschnittliche Vermeidungspotential bezifferte er mit durchschnittlich 50 Tonnen Treibhausgas je Betrieb und Jahr.

Kartoffeln

Bei den Kartoffeln ist auf Betrieben mit Beregnung eine durchschnittliche Ernte zu erwarten. Ohne Beregnung sind starke Ertragseinbußen zu verzeichnen. Auch die Qualität der Knollen hat unter der Trockenheit und Hitze gelitten. Die Anbaufläche hat 2019 um 8,4 Prozent zugelegt und beträgt in Niedersachsen dieses Jahr rund 123.500 ha. Das entspricht ungefähr 45 Prozent der deutschen Anbaufläche. Damit ist Niedersachsen mit weitem Abstand Kartoffelland Nummer 1 in Deutschland. Aufgrund der Flächenzunahme wird im Vergleich zum historischen Tiefstand 2018 auch die Gesamterntemenge wieder ansteigen. Für Niedersachsen werden etwa 4,8 Mio. Tonnen prognostiziert. Das sind zwar 16 Prozent mehr als im Vorjahr, aber immer noch zwei Prozent weniger als im fünfjährigen Mittel. Die Hektarerträge von durchschnittlich knapp 400 dt/ha übertreffen das schlechte Vorjahresergebnis um vorläufig gut acht Prozent, bleiben damit aber immer noch um fast 14 Prozent unter dem mehrjährigen Mittel.

Ähnlich wie bei den konventionellen Betrieben verlief die Ernte im Öko-Landbau. Die Getreideerträge schwankten in diesem Jahr regional sehr stark, die Qualitäten enttäuschten zum Teil. Die Auswirkungen auf die Preise sind hier noch nicht absehbar. Der Bio-Kartoffelanbau verzeichnet ein weiteres schwieriges Jahr. Die Erträge, die im Vorjahr durch Beregnung noch stabilisiert werden konnten, schwanken in diesem Jahr von unter 100 bis über 300 dt/ha. Die Qualitäten nach der Ernte sind zufriedenstellend. Die Nachfrage nach deutschen Bio-Kartoffeln ist stabil.

Von den rund 36.000 landwirtschaftlichen Betrieben in Niedersachsen betreiben knapp 2.000 Öko-Landbau (5,4 Prozent). Zusammen bewirtschaften sie etwa 108.000 ha, das sind 4,2 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche in Niedersachsen (2,6 Mio. ha). Sowohl bei der Anzahl der Betriebe als auch bei der Fläche ist die Tendenz steigend. (Zahlen des Kompetenzzentrums Ökolandbau Niedersachsen von 2018).

Quelle: Landwirtschaftskammer Niedersachsen
 

Veröffentlichungsdatum: 22.10.2019

Schlagwörter

Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Bilanz, Trocken, Erzeuger, blauem Auge, Katastrophe