Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Italien – Coldiretti: Schäden infolge schlechten Wetters übersteigen 600 Millionen EUR

23. Oktober 2018

Der Schaden für die Landwirtschaft in Italien, der durch schlechtes Wetter seit Anfang des Jahres verursacht wurde, beläuft sich auf über 600 Millionen EUR. Das ergibt sich aus einer Untersuchung von Coldiretti bezüglich des letzten Sturmes, der Sizilien in Catania, Palagonia, Scordia und Ramacca traf.

Bildquelle: Shutterstock.com Schaeden
Bildquelle: Shutterstock.com

In Ramacca wurden die Zitruserträge mit Schäden von bis zu 100% der Ernte und komplett überfluteten Plantagen getroffen, berichtet die größte nationale Vereinigung, die die italienische Landwirtschaft repräsentiert. Dies kommt zu den Schäden aus dem letzten Jahr hinzu, wo es überschwemmte Felder, abgeschnittene Farmen und Ställe, zerstörte Erträge und tote Tiere gab.

Das schlechte Wetter traf die Halbinsel nach einem Monat September, in dem es 61% weniger Regen gab als der historische Durchschnitt, mit trockenen Böden, die das hydrogeologische Risiko vergrößern. Die Klimaveränderung betrifft ein schon anfälliges Gebiet mit 7.275 Gemeinden Italiens, 91,3% der Gesamtzahl, bei denen Risiken für Landrutsche und Überflutungen bestehen, so die Bewertungen von Coldiretti mit Daten von Ispra. Der anormale Trend dieses Jahres bestätigt, dass das Klima tropischer wird, sowie die Veränderungen, die stattfinden.

Italien gehört zu den zehn am meisten betroffenen Ländern der Welt infolge von Überflutungen, Trockenheiten, Stürmen, Hitzewellen und Erdbeben, die in dem betrachteten Zeitraum weltweit insgesamt 1,3 Millionen Menschen getötet haben und wirtschaftliche Verluste von 2.507 Millionen EUR verursachten, wovon 77% ein direktes Ergebnis der Klimaveränderung sind, sagte Coldiretti abschließend.

Quelle: Coldiretti

Veröffentlichungsdatum: 23.10.2018

Schlagwörter

Italien, Coldiretti, Schäden, Wetter